I Live: Umzug und Aufbruch

Immobilien Der Umzug in die neue Aalener Zentrale läuft derzeit, die Geschäfte bei i Live laufen auf Hochtouren. Projekte und neues Gebäudekonzept.
  • Der I Live-Tower in Aalen. Foto: i Live

Aalen

Während viele Firmen die Sommerferien für ein kurzes Durchschnaufen nutzen, laufen die Vorbereitungen für den Auszug bei der Aalener I-Live-Gruppe derzeit auf Hochtouren. Anfang September will der Immobilienspezialist den Umzug vom Proviantamt in seine neue Zentrale am Burgstallkreisel vollzogen haben.

Weitere Mieter sowie die Gastronomien ziehen im Herbst nach, dann wird auch die offizielle Eröffnung geplant. Die neue Heimat ist jedoch nur einer von vielen Meilensteinen in diesem Jahr für das Aalener Unternehmen. Eine davon ist die Umbenennung der bisherigen „i Live-Holding II“, die das Unternehmen im vergangenen Jahr gegründet hatte, um sein Geschäft neu zu strukturieren. Fortan heißt das Unternehmen „i Live Group GmbH“. „Es ist die logische Konsequenz der Entwicklung der vergangenen Jahre“, erklärt der geschäftsführende Gesellschafter Amos Engelhardt.

Der neue Name mache deutlich, dass sich das Unternehmen zu einer Firmengruppe mit zahlreichen Standbeinen weiterentwickelt habe. Bald dürfte ein weiteres Standbein hinzukommen. Nicht nur das wurde beim dritten Zukunftsforum deutlich, das I Live zum ersten Mal in Köln veranstaltete und zu dem Immobilieninvestoren, Geschäftspartner und Mieter geladen waren. Mehr als 500 Gäste kamen ins Kölner E-Werk, auch um die prominenten Redner wie Frank Thelen, Dr. Marc Schumacher sowie Birgit Gebhardt und die Moderation von Fernanda Brandao zu erleben.

Wohnen, Freizeit und Arbeiten wachsen immer stärker zusammen.

Amos Engelhardt
Geschäftsführender Gesellschafter

Für Engelhardt ist die Essenz des Forums klar: „Wohnen, Freizeit und Arbeiten wachsen immer stärker zusammen.“ Deshalb habe man gemeinsam mit dem Projektentwickler Art-Invest Real Estate, der seit vergangenem Jahr 26 Prozent der Anteile an I Live hält, einen neuen Ansatz entwickelt: „The Place To Be stellt eine Revolution in der Immobilienbranche dar.“ Mit dem Projekt reagiere man auf die Bedürfnisse der Generation Y. Dank einer App sollen die Räume in den neu entwickelten Gebäuden flexibel nutzbar sein. Heißt konkret: Was morgens ein Büro ist, kann abends zu einem Yogaraum umfunktioniert werden. „Aktuell sichten wir Bauprojekte, die für die Umsetzung in Frage kommen, da nur Grundstücke ab einer Brutto-Geschossfläche (oder Nutzfläche) von 20 000 Quadratmeter interessant sind.“ Auch weitere Firmen sollen in die Entwicklung miteingebunden werden.

Bereits Mitte Juli wurde eines der ambitioniertesten aktuellen Projekte von I Live in Kooperation mit der Essinger Wohnbau eröffnet. In Ingolstadt haben die beiden Partner zusammen 80 Eigentumswohnungen und 248 Apartments realisiert. Der Name des Projekts: „URBAN.IN“. Bei der Eröffnung erläuterten Horst Ensslin von der Essinger Wohnbau und Kai Bodamer von I Live die Vorzüge des Objektes. Einer davon ist die Lage: „Der Standort liegt zentral zwischen Innenstadt und Audi, im Mittelpunkt einer dynamischen Wirtschaftsregion“, so Ensslin. Nach dem offiziellen Eröffnungsteil in der Tiefgarage konnten sich mehr als 300 Eigentümer von dem Betriebskonzept inklusive App, Gemeinschaftsflächen, Waschsalon, Fitnessräume sowie Beachvolleyball-Feld und Bienenvolk auf der Dachterrasse überzeugen.

Auch in Nürnberg steht die Eröffnung eines I-Live-Projekts kurz vor dem Vermietungsstart. In unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof und den Hochschulen sind 146 Apartments für Studenten, Führungskräfte und Pendler entstanden. Im September folgen dann bereits die Eröffnungen eines ähnlichen Objektes mit dem Namen „Campus Living“ und von 102 Wohneinheiten in Schwäbisch Hall. In Heilbronn öffnet Ende September dann eine Anlage mit 180 Micro Apartments auf drei Gebäude verteilt. Es ist schon das zweite Vorhaben in Heilbronn, ein drittes ist bereits in Bau.

© Wirtschaft Regional 19.08.2019 20:01
1029 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?