Bei Sommerwetter Gmünd entdeckt

Marketing-Club Zum Sommerevent traf sich der Verein in diesem Jahr auf dem Gartenschaugelände in Gmünd.
  • Rund 30 Gäste waren der Einladung des Marketing-Clubs Ostwürttemberg nach Gmünd gefolgt.Foto: Marketing-Club

Schwäbisch Gmünd. Die Stauferstadt ist eine von 16 Kommunen im Remstal, die gemeinsam diese Gartenschau austragen. Nach einem ausgiebigen Stadtrundgang bei fast mediterranem Sommerflair fand sich der Marketing-Club Ostwürttemberg in der denkmalgeschützten Villa Hirzel zum Ausklang des Abends in gemeinsamer Runde ein.

Manfred Maile, Leiter der Stabstelle Baudezernat, begrüßte die rund 30 Gäste. Er blickte zurück auf die in Gmünd organisierte Landesgartenschau von 2014 und erläuterte, was seitens der Stadt getan wurde, um erneut mit weiteren Höhepunkten zu glänzen. So sei der urbane Stadtrundgang, der 2014 angelegt wurde, nun vollständig. Ein Teil des Leonhard-Friedhofs wurde renoviert und ist jetzt Bestandteil der Gartenschau. Neu angelegt hat die Stadt einen Glaubensweg. Der Rundgang führte die Teilnehmer weiter durch den neu gestalteten Stadtgartenpark mit dem Weinfass der Remstal-Winzer, einem Blick auf den Leuze-Saal im Congress-Centrum, dem Rokoko-Schlösschen und den auffallend farbigen Wällen im Park, die verschiedene Erlebnisgärten präsentieren. Weiter ging es vorbei am Brunnen mit dem berühmten Geiger von Gmünd, entlang der historischen Stadtmauer zum Museum im Prediger, das eine 14-tägig wechselnde Blumenausstellung zeigt. Weitere Stationen waren der Marktplatz, das Rathaus und die Imhofstraße, das ehemalige Judenviertel Gmünds. Dort steht eines der ältesten Gebäude der Stadt, in dem eine alte Synagoge vermutet wird. Dann erhielten die Gäste im Königsturm einen Einblick, wie im 17. Jahrhundert angebliche Hexen in Gewahrsam gehalten wurden. Als letzten Punkt des Stadtrundgangs wurde der Zeiselberg erklommen, den der „Glücklichweg“ säumt.

Die nächste Veranstaltung des Marketing Clubs nach der Sommerpause findet am 18. September bei Geo Data zum Thema „Smart City“ statt.

© Wirtschaft Regional 29.07.2019 18:58
593 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?