HeidenheimerSparkasse auf Erfolgskurs

Bilanz der Banken Die Bilanzsumme steigt auf mehr als zwei Milliarden Euro – Zinsüberschuss weiter rückläufig.

Heidenheim. Die Nullzinsphase wirkt sich auch auf die Kreissparkasse Heidenheim aus: Im vergangenen Jahr ist der Zinsüberschuss, die wichtigste Einnahmequelle, ähnlich wie bei anderen Banken auch, um rund eine Million auf 32,7 Millionen Euro zurückgegangen. Das konnte die Bank teilweise kompensieren, der Provisionsüberschuss stieg um eine halbe Million Euro.

Auch bei anderen Kennzahlen steht unterm Strich ein kräftiges Plus. Die Bilanzsumme stieg um 8,5 Prozent auf nun 2,1 Milliarden Euro. Wachstumstreiber sind sowohl das Kredit- wie auch das Einlagengeschäft. Das Kreditvolumen stieg um 6,5 Prozent auf 1,288 Milliarden Euro. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Jahr 2018“, erklärte Vorstandschef Dieter Steck.

Große Zuwächse verzeichnete das Institut im Wertpapiergeschäft (+20 Prozent) und bei den digitalen Dienstleistungen. 70 Prozent der Kunden nutzten bereits das Online-Banking. Die Zahl der Besuche auf der Webseite der Bank stieg um ein Drittel auf 6,1 Millionen. 95 Prozent der Zahlungsaufträge wurden online abgewickelt.

An der Filialstruktur mit aktuell 23 Standorten will Steck festhalten. „Die Filiale ist nicht tot. Nur ihre Funktionen ändern sich.“ Auch 2020 plant die KSK Heidenheim keine Kürzungen. Eine generelle Garantie für die Zukunft gebe es aber nicht.

© Wirtschaft Regional 28.06.2019 17:53
390 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?