Druckmaschine räumt Schachteln auf

Edelmann Neue Technik ermöglicht es, Verpackungen individuell zu bedrucken. Experten des israelischen Druckmaschinenherstellers Landa haben in Heidenheim die Neuerung präsentiert.
  • Edelmann-Chef Oliver Bruns mit der Druckmaschine. Fotos: Bernhard Hampp
  • Experten der Firma Landa haben das Druckverfahren erklärt.

Heidenheim

Ziel Heidenheim: Aus ganz Europa sind Vertreter von Druckereiunternehmen und Fachmedien angereist, um sich das neue Prachtstück beim Verpackungshersteller Edelmann anzusehen: Seit Frühjahr 2018 steht in der Produktionshalle eine digitale Bogendruckmaschine der israelischen Firma Landa, das erste Gerät seiner Art, das außerhalb Israels installiert wurde. Deshalb war das Interesse immens, als die angereisten Vertreter von Landa in einer zweitägigen „Open-House“-Veranstaltung die Anlage präsentierten.

Die Druckmaschine ging nach der Anschaffung zuerst in den Testbetrieb, jetzt ist sie voll im Einsatz und ergänzt die bisherigen Druckanlagen bei Edelmann. Sie nutzt die sogenannte Nanographic-Technik, laut Oliver Bruns, Konzernchef bei Edelmann, „eine radikal neue Technologie“. Dass sich die Investition - laut Presseberichten kostet die Maschine mehr als fünf Millionen Euro - lohnt, daran lässt Bruns keinen Zweifel. Das Heidenheimer Unternehmen nutzt sie, um seine hochwertigen Faltschachteln als Verpackungen aus Karton und Papier für die Märkte Pharma und Gesundheit, Beauty und Kosmetik zu bedrucken.

Verpackungs-Unikate schnell produzieren

Die Maschine biete Digitaldruck in der Qualität von Offsetdruck - aber ohne den Einsatz von Druckplatten, erklärt Bruns. Der Vorteil: Jeder Bogen ist bei Bedarf ein Unikat. „Wir können auf die Kundenbedürfnisse eingehen“, sagt der Edelmann-CEO. Das Gerät wird anfangs programmiert und kann dann jede einzelne Schachtel individuell gestalten. Beispielsweise gibt es dann für jede Packung eine eigene Codierung, mit der bei der Qualitätsprüfung einzelne Produkte identifiziert werden können.

Unterschiedliche Schachtelformen seien ebenso möglich wie personalisierte Verpackungen. Ein Kunde aus der Beauty-Branche, erzählt Bruns, bekommt nun auf die Produktschachteln die Skylines der jeweiligen Großstadt aufgedruckt, in der das Produkt angeboten wird. Sondereditionen zu Olympischen Spielen und großen Events sind möglich.

Bruns berichtet: „Wir räumen Eure Schachtel auf, haben wir zu einem Kunden gesagt, dessen Produktverpackung in allen möglichen Sprachen bedruckt und zusätzlich mit einem Aufkleber versehen war. Nun steht nur noch die jeweils zutreffende Sprache darauf und Aufkleber sind Vergangenheit.“

Das ist eine radikal neue Technologie.

Oliver Bruns
CEO Edelmann

Aber auch die Geschwindigkeit der Maschine, die in Heidenheim im 7-Farb-Druck eingesetzt wird, lobt Bruns. Sie schafft 6500 Bögen pro Stunde und sei rund dreimal so schnell wie alternative Maschinen. „So kommt der Digitaldruck aus einer Nische und wird zum Massengeschäft“, sagt der Edelmann-Chef.

Experten von Edelmann und Landa haben beim „Open House“ die Druckmaschine den Interessierten im realen Einsatz, aber auch virtuell präsentiert: Mit einer Datenbrille konnten die Teilnehmer einen Blick ins Innere der Maschine werfen und die Prozesse und Bestandteile begutachten.

„Das wird nicht die letzte dieser Maschinen bei Edelmann sein“, prophezeite Bruns. Künftig werde wohl auch eine oder mehrere der 21 Unternehmensniederlassungen weltweit damit ausgestattet.

Der Konzern mit Hauptsitz in Heidenheim produziert jährlich zwischen 4,5 und 5 Milliarden Schachteln und mehr als eine Milliarde Verpackungsbeilagen. Er beschäftigt mehr als 3000 Mitarbeiter, davon rund 680 in Heidenheim.

Für Verpackungen im Bereich Healthcare ist Edelmann laut Bruns Weltmarktführer, im Bereich Beauty „in der Weltspitze“, bei Lebensmitteln (Consumer Brands) sei man auf hochwertige Markenartikel spezialisiert.

© Wirtschaft Regional 21.06.2019 10:23
817 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?