Varta kauft Varta Consumer

Übernahme Für rund 100 Millionen Euro übernimmt die AG den gleichnamigen Batterien- und Akku-Hersteller. Das ist ein echtes Schnäppchen.
  • Auch die klassischen Cosumer-Batterien werden künftig unter dem Dach der Varta AG hergestellt. Foto: Archiv

Ellwangen

Die Branche spekulierte bereits seit einigen Wochen über eine mögliche bevorstehende Übernahme, nun ist ist sie offiziell: Die Varta AG übernimmt die Varta Consumer Batteries mit Standorten in Ellwangen und Dischingen. „Mit dieser Transaktion nutzen wir die einmalige Chance, zusammen zu führen, was zusammengehört“, sagt Varta-Chef Herbert Schein. Varta Consumer beschäftigt in der Region rund 1000 Menschen, jeweils rund die Hälfte in Ellwangen und Dischingen. Während die AG mit Standorten in Ellwangen und Nördlingen Mikrobatterien und Energiespeicher produziert, stellt die Varta Consumer unter anderem klassische Batterien und Akkus für den Endverbrauchermarkt her. Zusammen kommen die beiden Unternehmen auf einem Jahres-Umsatz von mehr als 600 Millionen Euro, wovon etwas mehr als 300 Millionen Euro auf die übernehmende AG entfallen. „Wir schaffen einen weltweit führenden Hersteller von Batterien mit einem kombinierten Umsatz von mehr als 600 Millionen Euro und einem operativen Ergebnis von mehr als 100 Millionen Euro“, wie Varta-Finanzchef Steffen Munz erklärt.

Varta zahlt rund 100 Millionen Euro für den Neuzugang – ein echtes Schnäppchen. Finanzchef Steffen Munz: „Der erwartete Kaufpreis liegt deutlich unter dem Wert, der im Rahmen von Transaktionen vergleichbarer Unternehmen gezahlt wird.“ Das liegt daran, dass der vorige Eigentümer von Varta Consumer, der US-amerikanische Batterienkonzern Energizer, verkaufen musste: Schließlich hatten die europäischen Kartellbehörden die Übernahme der Rayovac-Sparte, zu der auch Varta Consumer gehört, zunächst untersagt. Zu groß wäre die Marktmacht der Amerikaner gewesen, die eine Auflage erhielten: Energizer musste Varta Consumer deshalb innerhalb des ersten Halbjahres 2019 verkaufen – was sich natürlich im Preis bemerkbar gemacht hat.

Die Freude über die Übernahme ist beidseitig. „Wir freuen uns sehr, dass es gelungen ist, zwei Unternehmen wieder zu vereinen, die eine gemeinsame Historie haben und einen gemeinsamen Qualitätsanspruch teilen“, sagt Peter Werner, Managing Director bei Consumer. Mit der AG gewinne man einen strategischen Investor, der ein langfristiges Interesse an der Stärkung der Marke auf globaler Ebene habe.

Wir schaffen einen weltweit führenden Hersteller von Batterien.

Steffen Munz,
Finanzvorstand Varta AG

Durch der Akquisition erweitert die Varta AG ihr Produktportfolio um Gerätebatterien für End-Konsumenten. Der Konzern erhalte durch der Akquisition noch besseren Zugang zum attraktiven, derzeit noch wenig durchdrungenen Vertriebskanälen im Handel, so der Konzern. „Mit dem Kauf können wir wieder unseren Premium-Markennamen, der außerdem für Technologie- und Innovationsführerschaft steht, umfangreich nutzen“, so Schein.

Die frühere Varta wurde 2002 in drei Geschäftsbereiche geteilt, die an unterschiedliche Käufer übergingen. Dritter Geschäftsbereich ist die Automotive-Sparte, die aktuell dem Zulieferkonzern Johnson Controls gehört.

Die Transaktion muss noch von der Europäischen Kommission genehmigt werden und steht zudem unter dem Vorbehalt der Erfüllung marktüblicher aufschiebender Bedingungen, unter anderem der kartellrechtlichen Freigabe. Vollzug wird derzeit allerdings im zweiten Halbjahr 2019 erwartet. Dann sind zwei der drei Varta-Traditionsfirmen wieder vereint.

© Wirtschaft Regional 29.05.2019 10:44
1080 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?