Magnet nicht nur für Start-Ups

MAKE Ostwürttemberg Die Messe für Zukunft, Digitalisierung und Trends findet am 28. und 29. September in Schwäbisch Gmünd statt. Treffpunkt zum Vernetzen, Austauschen und Präsentieren.
  • Die Organisatoren Alexander Groll (rechts) und Alexander Trautmann vor der besonderen Location der „Make Ostwürttemberg 2019“, einer Industriehalle von Bosch AS in Gmünd. Foto: Tom

Die zweite Auflage der „MAKE Ostwürttemberg“ steht in den Startlöchern – die Messe für Zukunft, Digitalisierung und Trends findet in diesem Jahr am 28. und 29. September in Schwäbisch Gmünd in der inspirierenden Atmosphäre einer Industriehalle der Robert Bosch Automotive Steering GmbH in der Lorcher Straße 121 – 131 statt.

Im vergangenen Jahr war Heidenheim der Treffpunkt der süddeutschen Maker- und Start-up-Szene. „Es kamen damals rund 8000 Besucher, wir wollen das in Schwäbisch Gmünd übertreffen“, zeigen sich die Mit-Organisatoren Alexander Groll und Alexander Trautmann beim Pressegespräch in Gmünd optimistisch. „Wir laden alle ein – Zukunfts-Neugierige, Mitmacher, Studenten, Schüler und Familien, junge Nachwuchskräfte, Business-Angels und innovative Unternehmen“. Der Gmünder Wirtschaftsförderer und der Manager des in:it co-working labs rühren deshalb jetzt schon bei Unternehmen und Besuchern kräftig die Werbetrommel (siehe auch Kasten).

Ostwürttemberg ist unumstritten die Region der Talente und Patente, Erfindungen, Tüftler und Wirtschaftlichkeit. An diesem Industriestandort mit vielen Weltmarktführern und einer überdurchschnittlich hohen Anzahl an Patentanmeldungen sind schon lange leidenschaftliche „Maker“ ansässig. Damit sind Menschen aller Altersgruppen gemeint, die werken, gestalten, herstellen, basteln, konstruieren, fabrizieren, reparieren, programmieren und Probleme lösen. Sie sind experimentierfreudige Selbermacher. Als Hobby oder Beruf. Mit digitalen und analogen Werkzeugen. Sie sind in der Lage, unabhängige Entwicklungen und innovative Lösungen ohne industriellen Background zu realisieren.

Wie im Vorjahr präsentieren sich auch in Gmünd auf über 4000 Quadratmetern Fläche rund 100 Aussteller in verschiedene Zonen. In der Maker-, Start-Up-, Business-, Drohnen-, Education-, Kids-, Roboter- und Event-Area gibt es viel zum Staunen, Anfassen und Mitmachen – Drohnen, 3D-Druck, Roboter, Virtuell Reality, Hebofon Robofight und Hackathons. Die Macher haben dabei Zielgruppen quer durch die ganze Bevölkerung im Blick.

MAKE ist „gemeinsames Leuchtturmprojekt“

Die Stadt Gmünd freut sich, Ausrichter der MAKE zu sein!

Richard Arnold
OB Schwäbisch Gmünd

„Als Wirtschaftsstandort mit starken kleinen und mittleren Unternehmen sowie Global Players freut sich Schwäbisch Gmünd, Ausrichter der MAKE Ostwürttemberg zu sein“, sagt Richard Arnold. Der OB erwartet „High Potentials aus Süddeutschland und dem gesamten Bundesgebiet.“ Aber nicht nur Schwäbisch Gmünd steht hinter dem Event.

Die MAKE ist ein gemeinsames Leuchtturmprojekt der Industrie- und Handelskammer Ostwürttemberg, der ostwürttembergischen Städte, der Landkreise Ostalb und Heidenheim, aller regionalen Hochschulen sowie KMUs und Konzerne wie Bosch, Zeiss oder Voith, die sich im Verein „Start-Up Region Ostwürttemberg“ zusammengeschlossen haben.

Gemeinsames Ziel der Organisatoren ist es, ein Highlight in Ostwürttemberg zu etablieren, das überregional einzigartig ist und Maker und Start-Ups magnetisiert. Alexander Groll und Alexander Trautmann suchen derzeit noch Sponsoren, denen sie „preislich und inhaltlich individuell geschnürte Werbe- und Mitmachpakete anbieten“.

MAKE noch auf der Suche nach Sponsoren

Für die zweite Auflage der MAKE Ostwürttemberg werden noch Sponsoren und Förderer gesucht. Interessierte können sich wenden an:
Alexander Groll
Wirtschaftsförderer Stadt Gmünd
Tel.: 07171 / 603 1020
E- Mail: alexander.
groll@schwaebisch-gmuend.de
Alexander Trautmann
in:it co-working lab
Tel.: 0176 / 170 712 13 E-Mail: alexander.trautmann@schwaebisch-gmuend.de

Info/Anmeldung:
www.make-ow.de
facebook.com/makeow2019
instagram.com/makeow2019

© Wirtschaft Regional 15.05.2019 18:40
242 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?