Erleichterung bei geretteter Gießerei

Insolvenz In Königsbronn hat die neue SHW ihren Betrieb aufgenommen. Die Mitarbeiter sind nun an der Firma beteiligt.

Königsbronn. Zuletzt geriet die Rettung der insolventen Gießerei SHW HPCT zu einer sehr spannenden Hängepartie – nun ist es aber offiziell, der Schlüssel wurde bereits symbolisch an die neuen Eigentümer, die Avir Walze Holding GmbH, übergeben. Die hat für die Übernahme eine Beteiligungsgesellschaft namens Hüttenwerke Königsbronn GmbH gegründet. Das Traditionsunternehmen gehört nun jeweils zu einem Drittel den Gesellschaftern Frank Günther, Wolf Waschkuhn – sowie den Mitarbeitern selbst.

„Wir wollen alle Entscheidungen im Konsens treffen“, kündigte Frank Günther laut „Heidenheimer Zeitung“ an. Er verstehe sich als einen „aktiven Eigentümer“, der in enger Abstimmung mit dem neuen Geschäftsführer Asmus Ohle die Geschicke des Königsbronner Betriebs leiten will. Die Gesellschafter Günther und Waschkuhn sind gleichzeitig Inhaber der Münchner Investmentfirma One Square Advisors. Günther dankte auch den 80 Mitarbeitern: „Sie können stolz darauf sein, was sie geleistet haben!“

Nach drei Insolvenzen innerhalb von nur sechs Jahren soll nun die Wende gelingen. Bereits am Dienstag rückten die Mitarbeiter zur ersten Frühschicht unter neuer Flagge an. Wenn alles glatt läuft, soll in der kommenden Woche die erste Walze gegossen werden.

© Wirtschaft Regional 14.05.2019 18:48
321 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?