Datenbrillen für die Industrie

Vortrag Andreas Rüdenauer zeigt beim Industriedialog an der Hochschule Aalen Virtual-Reality-Software.

Aalen. Wie können Fertigungsanlagen bereits in der Planungsphase visuell erlebt werden, ohne kostspielige Prototypen zu bauen? Damit beschäftigt sich Andreas Rüdenauer, Gründer der Firma R3DT. Eine Virtual-Reality-Brille und eine eigens entwickelte Software machen es möglich. An der Hochschule Aalen hält er am Montag, 13. Mai, um 17.30 Uhr im Rahmen der Veranstaltungsreihe Industriedialog Industrie 4.0 einen Vortrag.

Die Softwarefirma beschäftigt sich mit der Simulierung und Visualisierung von Arbeitsabläufen und Produkten, um damit Maschinen- und Systemlösungen virtuell entwickeln und optimieren zu können. Interessant ist diese Anwendung zur Konstruktionsdurchsprache und Abnahme, beispielsweise im Sondermaschinen- und Anlagenbau sowie im technischen Vertrieb. „Statt wie üblich mit der Maus kann man an den digitalen Prototypen mit den Händen arbeiten“, sagt Rüdenauer.

Eine gute Idee, fand die Jury der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“: Von ihr wurde die VR-Plattform von R3DT als „Ausgezeichneter Ort 2017“ gewürdigt.

Das Programm und Informationen zu den weiteren geplanten Veranstaltungen des „Industriedialogs Industrie 4.0“ an der Hochschule Aalen gibt es unter www.hs-aalen.de/i40dialog.

© Wirtschaft Regional 08.05.2019 17:49
190 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?