Börsenparkett

Börsenhype um Fleischersatz

Der Börsengang von Beyond Meat erinnert an den Internet-Hype zur Jahrtausendwende: Am Donnerstag ging das Unternehmen, das sich auf Fleischersatz-Produkte spezialisiert hat, an die US-Technologiebörse Nasdaq. Umsatz 2018: knapp 90 Mio. Dollar, Verlust fast 30 Mio. Dollar. Der Kurs schießt am ersten Handelstag um 165 Prozent nach oben. Der Börsenwert der Firma liegt bei 3,8 Mrd. Dollar.

Solche Geschichten gibt es hierzulande nicht. Schlecht läuft es für Aktienbesitzer aber auch nicht. Zwischenzeitlich kletterte der Deutsche Aktienindex Dax am Freitag auf ein neues Jahreshoch. 12 435 Punkte bedeuten ein Plus von mehr als 17 Prozent seit Jahresbeginn. Dies, obwohl die Konjunkturaussichten gedämpft sowie die bislang vorgelegten Quartalsberichte gemischt sind und von Aufbruchstimmung nichts zu sehen ist, wie Ulrich Kater, Chef-Volkswirt der Dekabank, sagt. „Die konjunkturellen Umfragewerte in den Industrieunternehmen dümpeln vor sich hin.“ Die Luft an den Aktienmärkten werde dünner, glaubt auch Michael Bissinger von der DZ Bank.

Für Aktien sprechen die weiter niedrigen Zinsen. „Die weiter lockere Geldpolitik beflügelt die Aktienmärkte“, ist sich Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei JPMorgan sicher. Allerdings sollte man das Investment angesichts zunehmender Unsicherheiten breit streuen. Die Optimisten haben derzeit die Oberhand. Dabei hat ein eigentlich kritischer Börsenmonat begonnen. Nicht umsonst gibt es die Börsenweisheit: „Sell in May and go away – Verkauf im Mai und mach dich aus dem Staub.“ Rolf Obertreis
© Südwest Presse 06.05.2019 07:45
336 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?