Neue Chefin der Wiro tritt Dienst an

Nachfolge Nadine Kaiser umreißt ihre Ziele als neue Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Ostwürttemberg.

Schwäbisch Gmünd. Ende März ist Dr. Ursula Bilger als Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Region Ostwürttemberg (WiRO) nach 23 Jahren an der Spitze der Organisation in den Ruhestand gewechselt. Nun hat mit Nadine Kaiser ihre Nachfolgerin ihre Arbeit begonnen – und sie hat einiges vor.

„Die nächsten Wochen möchte ich nutzen, um mein Netzwerk zu den Wirtschaftsakteuren in der Region aufzubauen und aktuelle Themen in der Wirtschaftsregion Ostwürttemberg kennenzulernen“, erklärte Kaiser, die zuvor in verschiedenen Positionen bei der Wirtschaftsförderung Nordschwarzwald tätig war. „Dr. Bilger hat mit dem Team und Partnern viele erfolgreiche Projekte angestoßen und realisiert.“ Themen wie Digitalisierung, Elektromobilität, Künstliche Intelligenz sowie das regionale Fachkräftemarketing seien „spannende Handlungsfelder, die wir bei der WiRO verstärkt besetzen können.“

Landrat Klaus Pavel, gleichzeitig Aufsichtsratschef bei der WiRO, sagte: „Gemeinsam wollen wir die erfolgreiche Arbeit der WiRO für die Region fortsetzen. Es gilt, die Kompetenzfelder weiter zu stärken und innovative Themenbereiche zu besetzen.“ Dazu gehörten etwa Breitbandversorgung und der künftige Ausbau von 5G genauso wie die nachhaltige Qualifizierung und Gewinnung von Fachkräften.

© Wirtschaft Regional 12.04.2019 20:29
404 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?