RWE fordert Milliarden an Entschädigung

  • Das RWE-Braunkohlekraftwerk Neurath.. Foto: Oliver Berg/dpa
RWE-Chef Rolf Martin Schmitz erwartet Milliardenentschädigungen für die vorzeitige Abschaltung von Braunkohlekraftwerken. Pro Gigawatt abgeschaltete Leistung müssten die Zahlungen bei 1,2 bis 1,5 Mrd. EUR liegen, sagte Schmitz bei der Bilanzpressekonferenz des Energiekonzerns (Essen). Die von der Bundesregierung eingesetzte Kohlekommission hat vorgeschlagen, bis 2022 rund 3 Gigawatt Braunkohlekapazität zusätzlich vom Netz zu nehmen. RWE geht davon aus, dass der Großteil auf das Rheinische Revier entfällt, wo der Konzern tätig ist. dpa
© Südwest Presse 15.03.2019 07:45
241 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?