Mütterrente

Mütter warten auf Rente

Seit Anfang des Jahres gibt es die Mütterrente. Doch mit der pünktlichen Auszahlung hapert es noch.
Erst im März verschicken die Rentenversicherer die ersten Bescheide über die Erhöhung der Mütterrente. Bis Mitte des Jahres dauert es, bis alle 9,7 Mio. Mütter – und Väter, wenn diesen die Babyjahre gutgeschrieben wurden – ihre schriftliche Information bekommen haben, erwartet die Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg.

Aber keine Sorge: Es gibt eine Nachzahlung für die Zeit seit Jahresanfang. Bisher wurden pro Kind, das vor 1992 geboren wurde, zwei Babyjahre gutgeschrieben. Am Jahresanfang wurde dies um ein halbes Jahr erhöht. Für jedes Kind erhalten die Mütter im Westen 16,02 EUR, im Osten 15,35 EUR zusätzlich. Nur in Ausnahmefällen kommt nichts dazu, wenn nämlich die Mütter rasch nach der Geburt des Kindes wieder an den Arbeitsplatz zurückkehrten und sehr gut verdient haben.

Im Regelfall ist kein Antrag nötig. Ausnahme sind Eltern von Adoptiv- und Pflegekindern oder solche, die aus dem Ausland zugezogen sind. Ein Antrag ist auch nötig, wenn Mütter erst durch die Erhöhung Anspruch auf Rente haben. Voraussetzung sind fünf Beitragsjahre, und die werden mit zwei Kindern erreicht, auch wenn nie Rentenbeiträge gezahlt wurden. Sie sind bei den Rentenversicherern nicht registriert. Viele haben allerdings freiwillig Beiträge nachgezahlt und dadurch schon bisher Mütterrente bekommen. Für Fragen gibt es ein kostenloses Servicetelefon unter 0800 1000 4800. dik
© Südwest Presse 26.02.2019 07:46
245 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?