Zahl der Arbeitslosen gestiegen

Statistik Der kalte Januar lässt die Arbeitslosenzahl steigen – Quote in der Region legt von 2,8 auf nunmehr 3,1 Prozent zu.

Aalen. Selbst Ellwangen hat nun eine Zwei vor dem Komma stehen – der kalte und schneereiche Januar hat die Zahl der Erwerbslosen steigen lassen: In der Region Ostwürttemberg waren zum Stichtag 7758 Menschen arbeitslos. Die Quote steigt entsprechend um 0,3 Prozentpunkte auf 3,1 Prozent. Spitzenreiter ist weiter der Bezirk Ellwangen, wo nun 2,0 Prozent der Erwerbsfähigen arbeitslos gemeldet sind. In Aalen (2,6 Prozent), Bopfingen (2,7), Schwäbisch Gmünd (3,3) sowie Heidenheim (3,8) sind die Quoten höher. „Diese Steigerung ist jahreszeitlich üblich. Der kalte und schneereiche Verlauf des Januars hat maßgeblichen Anteil an der aktuellen Entwicklung“, bewertet Elmar Zillert, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Aalen die Werte.

Vom Anstieg der Arbeitslosenzahl seien alle Personengruppen betroffen gewesen, so Zillert. Mit einem Plus von 12,9 Prozent stieg die Arbeitslosigkeit bei den Männern nahezu doppelt so stark wie bei den Frauen (6,9 Prozent). „Das erklärt sich dadurch, dass in den witterungsabhängigen Tätigkeiten mehrheitlich Männer beschäftigt sind.“

Im Ostalbkreis sind 5000 Personen arbeitslos gemeldet. Damit nahm die Arbeitslosigkeit gegenüber Dezember um 417 Personen zu. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich um 0,3 Prozentpunkte auf 2,9 Prozent.

© Wirtschaft Regional 31.01.2019 12:28
386 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?