Selbstständige zahlen weniger Kassenbeitrag

Neuregelung Wer nur ein geringes Einkommen hat, muss nur noch einen Mindestbeitrag von 157 Euro monatlich zahlen.

Aalen. Selbstständige, die nur geringe Einkünfte haben, zahlen mit Beginn des Jahres einen geringeren Krankenkassenbeitrag. Zu Anfang Januar ist die Bemessungsgrundlage für den Mindestbeitrag in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) mehr als halbiert worden. Die Entlastung ist im vergangenen Jahr vom Bundestag beschlossen worden. „Die Neuregelung ist Bestandteil des GKV-Versichertenentlastungsgesetzes und sorgt für mehr Beitragsgerechtigkeit“, sagt Kai Nar, Regionalgeschäftsführer der Barmer-Ersatzkasse in Aalen.

Freiwillig gesetzlich Versicherte, die bis zu 1038 Euro pro Monat verdienen, müssen seit diesem Jahr nur noch einen Krankenkassenbeitrag in Höhe von 157 Euro monatlich zahlen, sofern kein Anspruch auf Krankengeld besteht. Bislang war der Mindestbeitrag etwa doppelt so hoch. Mit Anspruch auf gesetzliches Krankengeld beträgt der monatliche Krankenkassenbeitrag nun rund 163 Euro. Mit der neuen Regelung sollen insbesondere Existenzgründer entlastet werden. Laut Nar profitieren alleine im Ostalbkreis mehrere Hundert Kleinselbstständige davon.

Auch Tagesmütter oder -väter können sich mit der Neuregelung ab sofort unter bestimmten Voraussetzungen mit dem Anspruch auf Krankengeld gesetzlich krankenversichern lassen.

© Wirtschaft Regional 03.01.2019 13:24
185 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?