Südkoreaner informieren sich in Gmünd über Industrie 4.0

Besuch Beim Digitalisierungsexperten Eagle Peak erfährt eine Delegation, wie Digitalisierung in der Praxis aussieht - und wie das aktuelle Megathema angegangen wird.
  • Von links: Heike Grimm, Chefin von Grimm Pulverlack, Eagle Peak-Geschäftsführer Dr. Reinhold Bareiß, Jun H. Yoo, Director von Ernst & Young Südkorea sowie Dr. Hyun Suk Jang von der Korea International Trade Association Foto: EcomBetz PR

Schwäbisch Gmünd

Die Industrie 4.0-Offensive des Schwäbisch Gmünder Unternehmens Eagle Peak trägt Früchte. Vor kurzem besuchte der Director Climate Chance und Sustainability Services von Ernst & Young Südkorea, Jun H. Yoo, zusammen mit Dr. Hyun Suk Jang von der Korea International Trade Association (KITA) Eagle Peak im Rahmen einer mehrtägigen Studienreise. „Wir wollten möglichst konkret erfahren, wie Industrie 4.0 in der Praxis in Deutschland bereits angewandt wird“, so Jun H. Yoo.

Auf Eagle Peak seien sie in Südkorea über die Industrie 4.0-Plattform im Internet gestoßen (www.plattform-i40.de). Diese Plattform wird von den Bundesministerien für Wirtschaft und Energie sowie für Bildung und Forschung betrieben. Das Gmünder Unternehmen Eagle Peak, mit seiner Kompetenz als Digitalisierungsberater und der Digitalisierungsplattform Global Eagle, wird dort als ein konkretes Anwendungsbeispiel aus der Praxis geführt.

„Es freut uns sehr, dass Ernst & Young Südkorea und die KITA auf unsere Arbeit und unsere Implementierungen aufmerksam geworden sind und den Weg nach Schwäbisch Gmünd gefunden haben“, zeigte sich Paul Spataro zufrieden. Er verantwortet bei Eagle Peak den Bereich Business Development und führte die Gäste aus Südkorea nicht nur durchs eigene Unternehmen, sondern konnte bei einem Kunden vor Ort, Industrie 4.0 bzw. Digitalisierung greifbar darstellen.

Südkoreaner streben Wissenstransfer und Kooperationen an

Wir wollten erfahren, wie Industrie 4.0 in der Praxis aussieht.

Jun H. Yoo
Ernst& Young Südkorea

Jun H. Yoo und Dr. Hyun Suk Jang zeigten sich von der Vorgehensweise, der Digitalisierungsplattform und deren Umsetzung bei Grimm Pulverlack begeistert und regten ihrerseits einen ständigen Informationsaustausch und einen Gegenbesuch in Südkorea an. „Wir würden es sehr begrüßen, wenn Eagle Peak sein Know-how nach Südkorea bringen könnte, weil unser Mittelstand nach zielführenden Ansätzen und Lösungen sucht“, sagte Jun H. Yoo.

„Digitalisierung beginnt im Kopf“ – auf diesen Nenner brachte es Eagle-Peak-Geschäftsführer Dr. Reinhold Bareiß. Digitalisierung sei eben nicht, wie oft die Annahme in den Unternehmen, eine prioritäre Aufgabe der IT, sondern der Unternehmensleitung. Eine Digitalisierungsstrategie habe des-halb zunächst rein gar nichts mit IT zu tun, sondern eine unternehmenspolitische Entscheidung sein. „Wenn diese Entscheidung getroffen ist, können wir mit unserem Know-how und unserer Plattform sämtliche Prozesse in einem Unternehmen digital abbilden. Somit erstellen wir einen Masterplan für das zu digitalisierende Unternehmen.“

Und genau in diesem sieht Bareiß bei nahezu jedem Unternehmen ein enormes Effizienzsteigerungspotenzial. Diese Sichtweise waren den Vertretern von Ernst &Young Südkorea und der Korea International Trade Association (KITA) neu, denn in Südkorea liege der Hauptfokus auf rasche Hardware- und Software-Entwicklung, ohne die von Eagle Peak dargestellte Vorgehensweise und Bedingungen zu berücksichtigen.

© Wirtschaft Regional 26.11.2018 18:44
381 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?