Aktie fällt auf Rekordtief

Ein Skandal in Dänemark belastet das Institut.
Globale Konjunktursorgen, die Probleme in Italien und die trübe Stimmung an den Börsen haben die Aktien der Deutschen Bank auf ein Rekordtief absacken lassen. Bei 8,05 EUR erreichten sie gestern Vormittag den tiefsten Stand ihrer Geschichte. Zuletzt erholten sie sich wieder und lagen noch 2,83 Prozent im Minus bei 8,32 EUR.

Im frühen Handel hatten zudem erneut Medienberichte die Runde gemacht, wonach die Deutsche Bank angeblich in den Geldwäsche-Skandal bei der Danske Bank verwickelt sein soll. Die Deutsche Bank erklärte dazu, dass sie als Korrespondenzbank für die Danske Bank in Estland tätig gewesen sei. Ihre Rolle sei gewesen, Zahlungen für die Danske Bank abzuwickeln. Die Geschäftsbeziehungen seien 2015 beendet worden, nachdem verdächtige Aktivitäten bei Kunden der Danske Bank festgestellt worden seien. dpa
© Südwest Presse 21.11.2018 07:45
434 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?