Varta Consumer feiert Neubau

Erweiterung Knapp 20 Millionen Euro hat Varta Consumer in Dischingen investiert - und hebt das einzige Batterienwerk in Deutschland auf ein neues Niveau.
  • Im Dischinger Werk produziert Varta Consumer handliche Batteriezellen. Foto: Varta Consumer
  • Freude über den Neubau bei Bürgermeister Alfons Jakl, Matthias Schiller (Varta Consumer) und Landrat Thomas Reinhardt (von links). Foto: rs

Dischingen

Matthias Schiller ist die Freude deutlich anzumerken. „Wir haben lange auf diesen Tag hingearbeitet, nun ist es endlich soweit“, sagt der Chef der Europageschäfts von Varta Consumer Batteries. Der Batterienhersteller hat rund 20 Millionen Euro investiert, davon 4,5 Millionen Euro in das neue, rund 150 Meter lange und 39 Meter breite Gebäude sowie 15 Millionen Euro in neue Anlagen. „Dieser Neubau ist ein klares Bekenntnis zu diesem Standort und zu unseren Mitarbeitern“, sagt Schiller. Deren Zahl ist durch die Vergrößerung um 80 auf nun 520 gestiegen. Weitere rund 500 Mitarbeiter arbeiten in Ellwangen für Varta Consumer.

Der Standort in Dischingen ist die einzige Fabrik in Deutschland, in der noch Batterien hergestellt werden. Andere Hersteller haben sich bereits vor Jahren zurückgezogen. In ganz Europa gibt es gerade mal noch drei Fabriken, eine in Belgien (Duracell), eine in Polen (Panasonic) – und eben in Dischingen. Daran wird sich auch nichts ändern: „Made in Germany ist für unsere Kunden immer noch ein zentrales Qualitätsmerkmal“, erklärt Schiller. Gleichzeitig sei die Erweiterung auch ein Beleg für die hohe Nachfrage seitens der Kunden.

Umsatz stärker als der Markt gewachsen

Die lässt sich so bemessen: Der Umsatz von Varta Consumer ist in den vergangenen Jahren im Schnitt zwischen acht und zwölf Prozent gewachsen, während der Markt nur um etwa zwei bis drei Prozent zugelegt habe, wie Peter Werner erklärt. Er ist verantwortlich für den Verkauf und das Marketing von Varta Consumer in Europa, dem Mittleren Osten sowie Asien. In Dischingen werden vor allem Batterien für die europäischen Märkte hergestellt. Laut Schiller ist Varta Consumer die Nummer Eins in Deutschland und auch in elf weiteren Märkten auf dem Kontinent „marktführend“.

Die Erweiterung ist ein klares Zeichen für den Standort und die Mitarbeiter.

Thomas Reinhardt
Heidenheimer Landrat

Mit dem Neubau und den neuen Produktionslinien erweitert Varta Consumer zudem seine Kapazitäten in Dischingen erheblich. Die Produktionsfläche wuchs um 5800 auf mehr als 15.000 Quadratmeter. „Die Fertigung läuft bereits sieben Tage die Woche, rund um die Uhr im Drei-Schicht-Betrieb“, erklärt Personalleiter Thomas Markus.

In Dischingen produziert Varta Consumer Zellen der Klassen AA, AAA, C, und D. 2016 hatte das Unternehmen an seinem Standort auf dem Härtsfeld 1,34 Milliarden Batterien gefertigt, 2019 soll die Zahl auf 1,61 Milliarden steigen. Theoretisch kann die Fabrik sogar fast zwei Milliarden Batterien pro Jahr herstellen.

Auch Heidenheims Landrat Thomas Reinhardt war zur Eröffnung nach Dischingen gekommen. „Die Erweiterung ist ein klares Zeichen für den Standort und die Mitarbeiter“, sagte er. Varta Consumer zeichne sich durch das stetige Wachstum aus, der Neubau sei „großes und wegweisendes Engagement“. Dischingens Bürgermeister Alfons Jakl zeigte sich „froh und dankbar“, dass sich der größte Arbeitgeber der Gemeinde so klar zum Standort bekenne. „Besser geht es eigentlich nicht.“

© Wirtschaft Regional 29.10.2018 14:55
436 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?