Firmen präsentieren Innovationen

Messe Ein 3D-gedrucktes Drucklager, dessen Material leichter als Carbon ist, war nur eine der zahlreichen Neuheiten, mit denen regionale Firmen die neue Auflage der „Motek“ bereicherten.
  • Christian Burghard (li.) und Michael Bärstecher von Franke. Fotos: rs
  • AMT-Geschäftsführer Thomas Koch (rechts) mit Günter Kullick.
  • Roman Boos, geschäftsführender Gesellschafter von LAS.

Stuttgart

Mehr als 34.000 Besucher zählte in diesem Jahr die Motek, die Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung, die im Verbund mit der Bond-Expo, der internationale Fachmesse für Klebtechnologie, in der Messe Stuttgart stattfand. Auch aus dem Ostalbkreis waren zahlreiche Firmen in Stuttgart vertreten. Wir waren bei einigen zu Besuch.

AMT. Die Alfing Montagetechnik GmbH (AMT) hat auf der Motek ein neues Schraubsystem vorgestellt, mit neuen Motoren, neuen Getrieben und einem neuen Messwertaufnehmersystem. Die Schrauber und Anlagen der AMT kommen vor allem in Achs-, Motor- und Endmontagelinien zum Einsatz, „eben überall dort, wo Schrauben prozesssicher angezogen werden müssen“, wie Geschäftsführer Dr. Thomas Koch erklärt. „Je komplexer die Verschraubungsstrategien unserer Kunden sind, desto besser für uns.“ Auch einen Großauftrag hat das Unternehmen vor Kurzem gewonnen: Für den VW-Konzern liefert AMT eine komplette Linie zur Montage der Hinterachse im neuen Elektrobaukasten MEB.

Franke. Mit zwei Neuheiten wartete das Aalener Unternehmen auf. Zum einen stellte die Firma ein neu entwickeltes Kreuzrollenlager, das im schweren Maschinen- und Anlagenbau zum Einsatz kommt, zum anderen ein 3D-Drucklager vor, das sogar leichter als eines aus Carbon ist. „Die Gewichtersparnis von 3D-gedruckten Drehverbindungen gegenüber einem herkömmlichen Stahllager beträgt bis zu 90 Prozent“, so Michael Bärstecher vom technischen Außendienst des Unternehmens.

LAS. LAS steht für Lean Assembly Systems. Das Unternehmen aus Lorch ist seit seiner Gründung auf der Motek vertreten. Vor neun Jahren gestartet, beschäftigt das Unternehmen von Roman Boos bereits 60 Mitarbeiter, „Tendenz steigend“, wie der geschäftsführende Gesellschafter erklärt. LAS ist im Sondermaschinenbau zu Hause, entwickelt und fertigt Sortier- und Montageanlagen, mit denen im Anschluss Massenprodukte für verschiedenste Branchen hergestellt werden. Die Kunden von LAS kommen zu 70 Prozent aus dem deutschsprachigen Raum, der Rest des Umsatzes wird im europäischen Ausland erwirtschaftet, erläuter Boos. Aber auch für den chinesischen Markt hat LAS vor Kurzem ein großes Projekt realisiert.

RUD. Die Aalener Firmengruppe ist in Stuttgart vor allem mit ihrer Antriebstechnik-Sparte vertreten. So stellten die Aalener ihren „Tool Mover“ vor, mit dem etwa sehr schwere Bauteile oder auch sperrigere und schwere Werkzeuge- oder Maschinenkomponenten bewegt werden können. Oft werden diese in Fertigungshallen mit Kränen bewegt – was oft ein enormes Bedienerrisiko für die Mitarbeiter mit sich bringt. Dank des Tool Movers, der überall im Betrieb einsetzbar ist, soll dieses minimiert werden.

EST. Richtig gut laufen die Geschäfte aktuell für den Schraubtechniker EST. Gerade erst hat das Unternehmen in Aalen-Ebnat/Oberkochen seinen neuen Stammsitz bezogen, nun präsentierte sich EST auf der Motek – und hatte etwa ein neues Schraubsystem in petto, mit dem auch Fügemodule angesteuert werden können. „Zudem wird die vorbeugende Instandhaltung immer wichtiger“, erklärt Geschäftsführer Stefan Nuding.

Eypro. Zum fünften Mal ist der Neresheimer Dosierungs- und Automatisierungsspezialist EyPro auf der Motek präsent. Die Neresheimer präsentieren ihre Öl-Dosiervorrichtung EYOring, diese ist an dem ABB-Roboter YuMi montiert. Der Roboter greift mit seinem rechten Arm eine Welle mit einem montierten O-Ring und führt diesen in die Öl-Dosiervorrichtung ein, um den O-Ring an der sichtbaren Außenfläche gleichmäßig mit einem hauchdünnen Ölfilm zu benetzen. „Der Roboter ist ein schöner Eyecatcher“, erklärt der geschäftsführende Gesellschafter Alexander Mugrauer.

Bansbach Easylift. Der Hersteller von Premium-Gasfedern und In-line-Aktuatoren aus Lorch präsentierte seine Produkte auch in diesem Jahr auf der Motek. Neben den Innovationen und Weiterentwicklungen standen vor allem die grundsätzlichen Eigenschaften der Bansbach-Produkte im Mittelpunkt der Präsentation.

© Wirtschaft Regional 23.10.2018 16:48
479 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?