Wirtschaftszentrum ist 20 Jahre alt

Erfolgsgeschichte Wohnungsbau-Chef Ihl berichtet von 250 Firmen, die sich in 20 Jahren im Aalener Wi.Z eingemietet haben.
  • Robert Ihl (rechts) und langjährige Mieter haben im Restaurant „Freudenschmaus“ des Wi.Z Jubiläum gefeiert.

Aalen. Das Wirtschaftszentrum, kurz Wi.Z, in Aalen ist 20 Jahre alt. Mit 60 kleinen und mittleren Firmen, die ihre Büros und Einrichtungen hier haben, sind die fünf Gebäude am Südlichen Stadtgraben derzeit voll ausgelastet. Das sagte Robert Ihl, Geschäftsführer der Wohnungsbau Aalen, die das Zenttrum aufgebaut hat und managt, bei einer kleinen Feierstunde zum Jubiläum.

Ihl, der die Wohnungsbau als Tochtergesellschaft der Stadt Aalen bereits seit 1991 leitet, erinnerte an die Anfänge in den 90er-Jahren. Der Impuls, auf der Industriebrache der Firma Hengel & Co. eine Bleibe für Unternehmen zu schaffen, kam vom damaligen OB Ulrich Pfeifle. Von 11.500 Quadratmetern Nutzfläche wurde die Hälfte abgerissen, der Rest wurde umgestaltet und durch Neubauten ergänzt, sodass nun 10.000 Quadratmeter für Firmen zur Verfügung stehen. Eine Firma hat 600 Quadratmeter im Eigentum, der Rest ist vermietet.

250 kurz- und langfristige Mieter gab es in 20 Jahren, so Ihl, der das Wi.Z als „Mietpreisbremse“ sieht. Statt der üblichen Aalener Büromieten von 10 bis 12 Euro seien es im Wi.Z nur sieben Euro. Ihl ehrte Mieter der ersten Stunde – darunter das Theater der Stadt Aalen, das nun an den Kulturbahnhof umzieht – erinnerte aber auch an Pleiten wie den „Car Tower“, das vollautomatische Parkhaus, das die Firma Coss bauen ließ, ehe sie insolvent ging. „Der Car Tower ist nicht mehr intakt, wird aber vielleicht wieder belebt“, so Ihl.

Für die Mieter lobte Versicherungsmakler Selcuk Özer die „einwandfreien Bedingungen“. Aalens Bürgermeister Wolfgang Steidle gratulierte zum Jubiläum und lobte: „Das Wi.Z sieht immer noch aus, als wäre es gestern gebaut worden.“

© Wirtschaft Regional 27.09.2018 13:21
484 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?