Sie trommeln für die Region

Tourismusverbände und -beauftragte vermarkten Ziele in Ostwürttemberg.
  • CMT in Stuttgart.

Aalen. Wer wirbt für welches touristische Ziel in der Region? Die Strukturen für Marketing sind zum Teil historisch gewachsen. Deshalb herrscht hier bei allen Bemühungen um einheitliche Auftritte eine gewisse Unübersichtlichkeit. Als übergeordnete Tourismusorganisation und Sprachrohr der Region nach außen fungiert die Schwäbische Alb Tourismus (SAT) mit Sitz in Bad Urach, die von Landkreisen und Kommunen getragen wird, in der aber auch Verbände Mitglieder sind. Die SAT arbeitet wiederum unter dem Dach der Landesorganisation Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg mit Sitz in Stuttgart.


Federführend bei der Tourismusvermarktung sind aber auch die Landkreise. Im Aalener Landratsamt findet sich das Tourismusbüro des Ostalbkreises. Ricarda Grünig ist seit Februar 2018 Tourismusbeauftragte. Sie und ihr Team kümmern sich um Vermarktung und Öffentlichkeitsarbeit, Internet, Messen, Präsentationen, Anzeigen, Printprodukte und vieles mehr – jeweils auf der gesamten Ostalb. Der Slogan lautet „Weltkultour Schwäbische Alb“. Im Landratsamt Heidenheim kümmert sich Monika Suckut als Tourismus-Beauftragte mit ihrem Team um die Vermarktung der Heidenheimer Brenzregion.


Diese Landkreisbeauftragten kooperieren wiederum mit den verschiedenen, historisch entstandenen Touristikgemeinschaften. Letztere organisieren die Tourismusarbeit vor Ort, sind Ansprechpartner für Gäste und Anbieter und sorgen auch für örtliche Veranstaltungen.
Die Zusammenschlüsse erstrecken sich teilweise über die Kreisgrenzen hinweg. So sind in der Touristikgemeinschaft Stauferland Kommunen aus dem Raum Schwäbisch Gmünd und dem Kreis Göppingen gemeinsam unterwegs.


Als Sagenhafter Albuch vermarkten sich Heubach, Essingen, Steinheim, Bartholomä und Königsbronn. Die schon 1970 gegründete Touristikgemeinschaft Gastliches Härtsfeld umfasst Neresheim, Nattheim und Dischingen. Ihren Sitz in Aalen hat die Erlebnisregion Schwäbische Ostalb, die für die Räume Aalen und Ellwangen zuständig ist. In der Touristikgemeinschaft Ipf-Ries haben sich wiederum Bopfingen, Kirchheim, Lauchheim, Riesbürg und Unterschneidheim zusammengeschlossen. In diesem Jahr feiert der Rieser Verband, der mit Partnern auf bayerischer Seite kooperiert, sein 40-jähriges Bestehen mit einem Festakt am 12. September auf Schloss Baldern.


Schließlich sind noch die Tourist-Informationen der einzelnen Städte, Vertreter von Hotellerie und Gastronomie sowie die Wirtschaftsverbände in die verschiedenen Netzwerke eingebunden. (Bernhard Hampp)

© Wirtschaft Regional 24.08.2018 13:29
Ist dieser Artikel lesenswert?