Hochschule kauft neuen 3D-Drucker

Forschungsprojekt Mit Gerät wird Fertigung von Hochleistungskeramiken und Hartmetallen für den Werkzeugbau untersucht.

Aalen. Das Laser-Applikationszentrum der Hoschule Aalen hat einen neuen Keramik-3D-Drucker erworben. Er dient künftig der Erforschung des 3D-Drucks von Hochleistungskeramiken und Hartmetallen für den Bau zerspanender Werkzeuge. Das teilt die Hochschule mit.

„Die neue additive Fertigungstechnik eröffnet uns Potenziale für die angewandte Forschung im Projekt SmartPro gemeinsam mit unseren über 50 Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft“, begrüßt Prof. Dr. Harald Riegel den Kauf. Er ist Leiter des LaserApplikationsZentrums und Forscher im strategischen FH-Impulsprojekt „Smarte Materialien und intelligente Produktionstechnologien für energieeffiziente Produkte der Zukunft (SmartPro)“.

Der neue 3D-Drucker ermöglicht die Fertigung von Hochleistungskeramik mit Materialeigenschaften wie aus der konventionellen Fertigung. Damit können laut Hochschule leistungsfähige Werkzeuge mit geringerem Verschleiß gegenüber herkömmlichen Werkzeugen aus Schnellarbeitsstahl hergestellt werden. Sie zeichnen sich durch höhere Materialhärte und höhere Temperaturbeständigkeit aus. Das Gerät wurde innerhalb eines Forschungsprojekts zum Einsatz von Licht als Werkzeug beschafft. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

© Wirtschaft Regional 05.07.2018 15:28
2614 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?