Bis 2030 fehlen 19 000 Fachkräfte

Prognose Der Fachkräftemonitor der IHK verheißt für Ostwürttemberg nichts Gutes. Bereits jetzt fehlen Tausende Arbeitskräfte.
  • IHK-Präsident Markus Maier: „Wir müssen alle Potenziale heben, die der Fachkräftesicherung dienen.“ Foto: IHK Ostwürttemberg

Heidenheim. Seit Jahren warnen Wirtschaft, Verbände und Politik vor ihm – der Fachkräftemangel ist in aller Munde. In der Region sind zum Beispiel Tausende Ausbildungsplätze nicht besetzt. Laut den aktuellen Daten aus dem Fachkräftemonitor des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags (BWIHK) werden im Jahr 2030 in Ostwürttemberg über alle Branchen hinweg fast doppelt so viele Fachkräfte fehlen wie heute. Beträgt der Fachkräftemangel 2018 bereits 10 000 Fachkräfte, so wird er sich in den nächsten zwölf Jahren auf 19 000 vergrößern. „Die anhaltend gute Konjunktur, über die wir uns alle freuen, bringt mit sich, dass immer mehr Betriebe unter dem Mangel an Fachkräften leiden“, sagt Markus Maier, Präsident der IHK Ostwürttemberg.

So nennen in der jüngsten IHK-Konjunkturumfrage vom Jahresbeginn über zwei Drittel der befragten Firmen den Fachkräftemangel als Geschäftsrisiko Nummer eins. „In der Zukunft schlägt sich auch der demografische Wandel immer mehr auf dem Arbeitsmarkt nieder. Wir müssen alle Potenziale heben, die der Fachkräftesicherung dienen“, erklärt Maier.

Langfristig kommt laut IHK dem demografischen Wandel sogar die größere Bedeutung zu: Liegt das Angebotspotenzial in der Region 2018 bei 154 000 Fachkräften, so fällt es bis zum Jahr 2030 auf 127 000. Da die Nachfrage konstant über dem Angebot verläuft, sei über den gesamten Zeitverlauf mit Engpässen zu rechnen, so die IHK.

Bereits in diesem Jahr fehlen 1 300 ausgebildete Büro- und Sekretariatsfachkräfte. Auf Rang Zwei und Drei folgen 1 200 fehlende Fachkräfte in technischen Forschungs-, Entwicklungs-, Konstruktions- und Produktionssteuerungsberufen und 970 fehlende Fachkräfte bei Maschinenbau und Betriebstechnik.

© Wirtschaft Regional 07.05.2018 18:20
2123 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?