Mädchen und Technik? Na klar!

Veranstaltung „5. Salon Soroptimist“ am 15. April in der Gmünder Wissenswerkstatt Eule: Der Gmünder Club von Soroptimist International will Mädchen für technische Berufe begeistern.
  • Sofia
    Röscher
  • Dr. Tanja Zeeb
    Fotos: privat
  • Gerlinde Grandel
  • Ursula
    Schwarzenbart
  • Dr. Alexander von Niessen
  • Sandra
    Horlacher
  • Jana
    Forstmeier
  • Corinna
    Salander
  • Maria Christina Zopff
  • Martin
    Thum

Bildung macht stark. So lautet das Motto von Gisela Stephan für ihre bis 2019 laufende Amtszeit als Präsidentin des Soroptimist International Clubs Schwäbisch Gmünd. Zu einer bemerkenswerten Veranstaltung ladet der Gmünder Club der weltweit größten Service-Vereinigung berufstätiger Frauen junge Mädchen und Frauen am Sonntag, 15. April 2018, von 10 Uhr bis 15 Uhr in die „gmünder wissenswerkstatt eule“ (Nepperbergstraße 7, Schwäbisch Gmünd) ein – zum „5. Salon Soroptimist“.

Hintergrund: Noch immer ist es nicht selbstverständlich, dass Mädchen und Frauen ihre berufliche Karriere in technischen Studiengängen oder Ausbildungsberufen starten. Dabei werden Fachkräfte dringend gebraucht! Und im Technikbereich gibt es interessante Berufe mit großen Chancen für begabte Mädchen mit guten Noten in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik). Zu viele Mädchen haben aber immer noch Zweifel, ob ein „Männerberuf“ für sie die richtige Wahl ist. „Wir wollen beim Salon Soroptimist den Mädchen die Gelegenheit geben, verschiedene Berufsfelder kennenzulernen und sich Informationen über die unterschiedlichen Anforderungen und Chancen zu holen“, sagt Gisela Stephan und fordert die Arbeitgeber aus der Region zum Mitmachen auf: „Sie werden vom Potenzial der Mädchen profitieren. Emutigen Sie interessierte Mädchen und fördern sie.“ So wie Dr. Alexander von Niessen: „Technik macht Spaß und erfolgreich! Technische Berufe bilden die Grundlage des Wohlstandes unseres Landes. Gerade technische Berufe bieten hervorragende Chancen für Mädchen und Frauen“, sagt der Chef der Hörnlein Umformtechnik GmbH.

Das Programm des Salons

Es werden in lockerer Atmosphäre Einblicke aus der Ausbildungs- und Berufspraxis vermittelt und mögliche Orientierungswege aufgezeigt. Gisela Stephan, viele Jahre Direktorin der Kaufmännischen Schule in Gmünd, kann hochkarätige Referenten/innen begrüßen:

  • Dr. Tanja Zeeb von proTechnicale, Hamburg, das dem Zentrum für angewandte Luftfahrtforschung angegliedert ist, und Abiturientinnen ein technisches Orientierungs- und Qualifizierungsjahr anbietet.
  • Martin Thum von Mahle, Stuttgart, Leiter der Mahle-Ausbildung Deutschland.
  • Gerlinde Grandel, Personalleiterin, und Sandra Horlacher, Leiterin der Fertigung Nockenwelle und Prototypenbau, beide Mahle Gaildorf.
  • Sofia Röscher, Bosch Automotive Steering (AS), berichtet über ihr Duales Studium.
  • Jana Forstmeier, Bosch AS, reflektiert über gewerbliche Ausbildung im dualen System.
  • Dr. Alexander von Niessen, Chef Hörnlein Umformtechnik GmbH, Schwäbisch Gmünd.
  • Ursula Schwarzenbart, Head of Talent Development and Diversity Management der Daimler AG, verantwortet die Gestaltung, Einführung und Steuerung der Diversity-Aktivitäten des Konzerns weltweit.

Moderiert wird die Gesprächsrunde von Dr. Maria Christina Zopff, Kunsthistorikerin aus Schwäbisch Gmünd, und von Prof. Dr. Corinna Salander. Diese leitet den Lehrstuhl Schienenfahrzeugtechnik an der Universität Stuttgart und gehört dem Aufsichtsrat der Bombardier Transportation GmbH in Henningsdorf an.

Künstlerisch umrahmt wird der Salon von der Percussion-Group des Gmünder Scheffold-Gymnasiums unter der Leitung von Winfried Butz, und von den Ballettschülerinnen der Sabine Widmann-Studios Thaïs Meditation. Bei Snacks und Getränken kann mit den Podiumsgästen gesprochen werden.

Anmeldung: 5. Salon Soroptimist, Sonntag, 15. April 2018; 10 bis 15 Uhr info@clubschwaebischgmuend.soroptimist.de
Birgit Heilig, Telefon: (07171) 949194.

Soroptmist – weltweit und in Schwäbisch Gmünd

Soroptimist International ist die weltweit größte Service-Vereinigung berufstätiger Frauen. Der Name setzt sich aus dem Lateinischen soror (Schwester) und optima (die Beste) zusammen und bezeichnet den Anspruch an das persönliche Engagement in Leben und Beruf. Durch das Netzwerk engagiert sich Soroptimist International überparteilich und religionsunabhängig für Menschenrechte, Frieden und ehrenamtliche Arbeit. Seit Gründung des ersten Clubs 1921 in Oakland/USA richtet sich Soroptimist International bis heute vor allem an Frauen. Derzeit besteht SI Deutschland aus 204 Clubs mit 6200 Mitgliedern. Weltweit ist Soroptimist International in 130 Ländern mit 3100 Clubs vertreten und vereint 81 000 berufstätige Frauen.

Der Gmünder Club wurde am 26. Juni 2004 als 151. in Deutschland gegründet. Ihm gehören 26 Frauen unterschiedlicher Berufe an. Aktivitäten sind unter dem Motto „Bewusstmachen-Bekennen-Bewegen“ monatliche Veranstaltungen mit Vorträgen und Diskussionen, die Unterstützung von Hilfsorganisationen sowie eigene soziale Projekte. Die bisherigen Präsidentinnen waren Sabine Widmann, Ingrid Krumm, Johanna Roman-Josse, Elke-Ulrike Ruhdel, Birgit Heilig, Helene Mayr, Martina Häusler, aktuell ist es bis 2019 Gisela Stephan.

© Wirtschaft Regional 04.04.2018 20:38
1792 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?