Zeiss will der Bildung den Weg ebnen

Wettbewerb Der Oberkochener Optik- und Technologiekonzern möchte sich noch stärker gesellschaftlich engagieren. 2018 steht Bildung in ihren verschiedensten Facetten im Blickpunkt.
  • Die Gewinnerteams des Zeiss MINT Awards nahmen ihre Preise entgegen. Dazu gehören auch Gutscheine für professionelle YouTube-Videos. Fotos: Peter Hageneder
  • YouTuber Doktor Whatson erklärte neuronale Netze.
  • Innovationsmanager Dr. Andreas Ehrhardt (re.) informiert sich über den Rollstuhl „Shadow“.

Oberkochen

Im Zeiss Forum wuseln viele junge Menschen verteilt über drei Stockwerke über die Flure. Sie haben gemeinsam mit ihren Betreuern aus Schulen, Betrieben und Hochschulen Stände aufgebaut. Insgesamt 32 Teams – von Schülern über Azubis, Studierende und Start-ups – zeigen vielfältige Projekte. Systeme mit Elementen künstlicher Intelligenz wechseln sich mit programmierten Apps und E-Learning-Modellen ab. Ein Hauch von Innovation weht durch die Flure des Zeiss Forums.

Um 16 Uhr eröffnet Dr. Ulrich Simon, Leiter der Konzernfunktion Research & Technology, den Marktplatz innovativer Ideen, der das Vorprogramm zum Zeiss-Jahresauftakt mit Philosoph und Bildungsexperte Richard David Precht bildet. Als dessen Ergebnis soll der erste Zeiss MINT Award verliehen werden. „Wir wollen die Begeisterung für technische Dinge wecken“, sagt er und stellt die vierköpfige Jury vor, die aus Zeiss-Chef Prof. Dr. Michael Kaschke, Dr. Axel Jentzsch, Leiter Bildung des Projekts Wissensfabrik, Dr. Michael Totzeck, Konzernforschung und Fellow bei Zeiss, sowie Prof. Uwe Fasshauer, PH Schwäbisch Gmünd, besteht.

Die vier Herren haben sich zeitgleich bereits in Zweierteams auf den Weg gemacht, unterstützt von Richard David Precht und Zeiss-Personalchef Franz Donner. Precht ist neugierig. Er inspiziert den Stand des E-Learning- und Didaktikzentrum der Hochschule Aalen. Dort lässt er sich das Säulenmodell erläutern und fragt gezielt nach. Wenige Meter weiter hat Michael Totzeck eine VR-Brille auf, Michael Kaschke protokolliert die Ausführungen.

Nach gut einer Stunde zieht sich die Jury zu Beratungen zurück. In der Zwischenzeit unterhält Youtuber „Doktor Whatson“ im Abbe-Auditorium die Besucher des Jahresauftakts. Er moderiert seinen Sieben-Minuten-Clip zu Neuronalen Netzen selbst an – Beifall brandet auf.

Wir wollen Begeisterung für Technik wecken.

Dr. Ulrich Simon
Leiter Research & Technology Zeiss

Dann stellt sich bei fünf Teams junger Forscher Jubel ein: Sie sind die ersten Preisträger des Zeiss MINT Awards. In der Kategorie der Schülergruppen siegen die Geschwister Marla und Silvan Laidler vom Max-Planck-Gymnasium Heidenheim. Sie überzeugen mit „Shadow, dem intelligenten Rollstuhl“ die Jury. Er kann einem Patienten automatisch folgen.

In die Siegerliste konnten sich Auszubildende von Voith eintragen. Mittels des sozialen Netzwerks Snapchat versuchen sie, junge Menschen für eine Ausbildung in ihrem Unternehmen zu gewinnen. Dass der Team-Name wenig übers Können der Mitglieder aussagt, zeigt die Studierendengruppe „Spatzenhirn“. Sie gewann mit ihrem autonom fahrenden Modellfahrzeug.

Der Zeiss-Initiative 2018 „Bildung neu Denken“ wurden vor allem zwei Beiträge gerecht, die dafür jeweils einen Sonderpreis bekamen. Zum einen die Junioren- und Schüler-Ingenieur Akademie Aalen des Theodor-Heuss-Gymnasiums, zum anderen die Hochschule Aalen für innovative Lehrkonzepte in der Mechatronik.

In diesem Jahr wird Zeiss nahezu jeden Monat weitere Veranstaltungen im Rahmen der Initiative 2018 „Bildung neu Denken“ organisieren. Dazu gehören unter anderem das hochkarätig besetzte Zeiss Symposium zum Thema Quantentechnologie in Oberkochen, das MINT-Festival in Jena sowie die Zeiss/KIT Robotic Innovation Challenge in der Huaptstadt Berlin.
Eine eigene Internetseite(www.zeiss.de/bildung) informiert über die gesamte Initiative sowie aktuell über die jeweiligen Termine.

© Wirtschaft Regional 08.02.2018 17:39
4223 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?