Telekom und Zeiss bündeln Engagement

Joint Venture Ein je hälftig finanziertes Unternehmen treibt die Entwicklung der Technologie für Datenbrillen voran.

Oberkochen/Bonn. Zeiss und Deutsche Telekom bauen ihre Partnerschaft für die Zukunftstechnologie Smart Glasses aus, die auf dem Mobile World Congress 2017 vorgestellt wurde. Unter dem Namen tooz technologies Inc. haben beide Unternehmen ein zu je 50 Prozent finanziertes Joint Venture gegründet, in dem die Entwicklungsprojekte gebündelt werden. Die neue Firma hat ihren Sitz in den USA und in Aalen. Sie wird gemeinschaftlich gesteuert und übernimmt die strategische und operative Verantwortung für die Weiterentwicklung der von Zeiss erfundenen optischen Technologie und der von der Telekom beigesteuerten Konnektivität sowie der verzögerungsfreien Anwendung.

Diese Technologie soll Herstellern von Smart Glasses als Lizenzmodell zur Verfügung gestellt werden. In einem Developer Programm wurden mit über 40 Partnern Anwendungsfälle entwickelt – vielfältige Erfolg versprechende Projekte bestätigten, dass es für Smart Glasses einen Markt geben werde, teilt Zeiss mit. Der Technologiekonzern stellt sein innovatives optisches System für vollintegrierte, leicht tragbare und in vielfältigen Designs herstellbaren Brillen bereit sowie die langjährige Erfahrung mit bildgebenden Systemen, die nah am Auge getragen werden. Die Optik für Smart Glasses wird weiterentwickelt

© Wirtschaft Regional 07.02.2018 20:35
1205 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?