Popup Labor mit Automotive Forum

Veranstaltung Vom 23. Februar bis 2. März 2018 dreht sich in der „gmünder wissenswerkstatt eule“ alles um Innovationen und Digitalisierung. Fachreferate und Diskussion zum Thema Elektromobilität.
  • Das Programm zum Popup Labor in der „gmünder wissenswerkstatt eule“.

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sollen neue Wege kennenlernen, mit modernen Technologien, Innovationen, Verbraucher-Trends oder der digitalen Transformation Schritt zu halten. Um den Mittelstand bei dieser Herausforderung zu unterstützen und Innovationspotenziale zu fördern, hat das baden-württembergische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau mit dem Technologiebeauftragten Prof. Dr. Wilhelm Bauer die Initiative „Innovationswerkstatt Baden-Württemberg“ mit dem Projekt „Popup-Labor“ gestartet.

Das erste Popup Labor BW findet vom 23. Februar bis 2. März 2018 in der „ gmünder wissenswerkstatt eule“ statt, es wird eröffnet von Ministerin Nicole Hoffmeister-Kraut. Einem „Makeathon“ am Samstag, 24. Februar, folgt ein Familientag am 25. Februar. Das weitere Programm ist der nebenstehenden Grafik zu entnehmen. Im Popup Labor können und sollen sich Gründer, Startups und innovative, kreative Köpfe in den Lern- und Experimentierräumen ausprobieren, austauschen und vernetzen“, erklärte Ministerin Nicole Hoffmeister-Kraut.

Informationen/Anmeldung:
www.popuplabor-bw.de/programm
www.popuplaborbw. de/anmeldung
Kontaktadresse:
Norbert Fröschle
Projektleitung Popup Labor BW - Fraunhofer-Institut
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 711 970-2237
norbert.froeschle@iao.fraunhofer.de
www.iao.fraunhofer.de

Automotive Forum

Im Rahmen des Popup-Labors laden die Technische Akademie, die WiRO und die im SDZ-Verlag erscheinende Zeitung Wirtschaft Regional zu einem „Automotive Forum“ in die „Eule“ ein. Beginn ist am Montag, 26. Februar 2018, um 18.30 Uhr, Einlass 17.30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Ziel des Forums ist es, die Bedeutung der Elektromobilität in Ostwürttemberg heute und in Zukunft herauszustellen und die Kompetenzen regionaler Unternehmen zu dokumentieren. Das inhaltliche Konzept modifizierte Prof. Dr. Gerhard Schneider, Rektor der Hochschule Aalen. Die Überschrift lautet:

„Vom Verbrennungsmotor zum Elektromotor und zum autonomen Fahren.“

Regionale Experten referieren zu folgende Fragen:
1. Der Verbrennungsmotor – was produzieren und welche Dienstleistungen erbringen wir aktuell? 2. Wie viel Prozent unseres Umsatzes generieren wir über den Verbrennungsmotor und welche Kapazitäten binden wir dafür?
3. Was machen wir für die Elektromobilität derzeit?
4. In welchem Zeitraum erfolgt die Transformation?
5. Wie richten wir unser Portfolio, unsere Strategie, unsere Mitarbeiter darauf aus?

Referenten sind:
Alexander Gaedke, Leiter Vorausentwicklung der Bosch Automotive Steering GmbH.
Thomas Vetter, Vorstandsvorsitzender der Aradex AG, Lorch.
Dr. Walter Schwelberger, Geschäftsführer der PTS-Prüftechnik GmbH in Waldstetten.

Dr. Wolfgang Fischer, Leiter der Projekt- und Clusteraktivitäten der Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie BW wird zum Thema einführen und die Aktivitäten des Landes (Mittelstandsoffensive Mobilität, Strategiedialog Automobilwirtschaft, Cluster ESW) beschreiben.

Prof. Dr. Gerhard Schneider beleuchtet das Thema aus der Sicht der Hochschule und der Wissenschaft und moderiert abschließend eine Diskussionsrunde der Referenten.

Anmeldung zum Automotive Forum:
Winfried Hofele
w.hofele@sdz-medien.de

© Wirtschaft Regional 01.02.2018 21:17
3747 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?