Mitmachen beim Popup Labor

Wirtschaftsministerium Vom 23. Februar bis 2. März können sich kleine und mittlere Unternehmen in der Gmünder „eule“ über Innovationen und Digitalisierung informieren.
  • Im Popup Labor BW können sich kleine und mittlere Unternehmen fit machen für Innovationen und Digitalisierung. Foto: BW

Schwäbisch Gmünd

Das Popup Labor BW, das in der „gmünder wissenswerkstatt eule“ startet, wurde vom Technologiebeauftragten der Landesregierung und dem baden-württembergischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau konzipiert und wird im Rahmen des Projekts „Innovationswerkstatt Baden-Württemberg“ gefördert. Das Fraunhofer IAO betreibt die Microsite popuplabor-bw.de und kuratiert die Umsetzung der Popup Labore.

Ansprechpartner und Mitorganisatoren für die Veranstaltungen in Gmünd sind Michael Nanz, der Geschäftsführer der Technischen Akademie für berufliche Bildung, und Dr. Ursula Bilger, die Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Ostwürttemberg (WiRO). Medienpartner ist die im SDZ-Verlag erscheinende Monatszeitung „Wirtschaft Regional“.

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Ostwürttemberg sind aufgerufen, sich nicht nur über die Möglichkeiten der Umsetzung von Innovationen zu informieren, sondern sie sollen auch aktiv in den Dialog untereinander treten und Netzwerke schaffen, die ihnen helfen, mit den Themen Digitalisierung und Innovation vertraut zu werden.

Das Popup Labor BW ist eine Werkstatt auf Zeit, in der KMU innovative Technologien, neue Geschäftsmodelle und agile Organisationsformen kennenlernen können. Mit wissenschaftlich erprobten Innovationsmethoden haben KMUs die Chance, Wirtschaft und Digitalisierung über das Tagesgeschäft hinaus neu zu denken und zu gestalten. Das Popup Labor BW bietet kostenlos vier Veranstaltungsformate: Akademie, Treffpunkt, Arena und Agenda.

Die Formate im Überblick

Wir freuen uns auf viele Anmeldungen.

Michael Nanz, TA-Geschäftsführer

„Akademie“ hat einen moderierten Kurscharakter („Turbo-Workshops“). In wenig mehr als einer Stunde werden die Teilnehmer sensibilisiert. Sie erfahren und erhalten von Coaches fallorientiert das Rüstzeug für agile Projektmanagement- und kreative Innovationsmethoden.

„Treffpunkt“ inszeniert reale und virtuelle Versammlungsorte und schafft maximale Kontakt- und Austauschfläche zwischen den Beteiligten. Best-Practice-Anwender aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft geben ihre Erfahrungen und Ratschläge weiter. Es geht um Anwendungsbeispiele für 3-D Drucker, Clouds und Apps gedacht. „Arena“ hat einen anderen Zeithorizont: Um in Innovationsherausforderungen einzutauchen und pilothafte Lösungen eines Rapid Prototyping aufzuzeigen, sind inhomogene Teams (Geschäftsführer, Fachexperte, Azubi und Mentor) und mehr Zeit erforderlich, um konkrete Ergebnisse zu erzielen. Ein- bis zweitägige Barcamps, Hackathons oder Maker Session-Formate sind die Mittel dazu.

„Agenda“ hat zum Ziel, Innovationsideen der anderen Formate aufzunehmen und auf strategisch-operativer Ebene zu sammeln. -wh-

Infos und Kontakte
Popup Labor BW
www.s.fhg.de/popuplabor-bw
Prof. Dr.-Ing. Prof. e. h. Wilhelm Bauer
Fraunhofer-Institut
Nobelstr. 12, 70569 Stuttgart
www.iao.fraunhofer.de
Norbert Fröschle, Fraunhofer IAO
Telefon +49 711 970-2237
norbert.froeschle@iao.fraunhofer.de
Für Wünsche und/oder Ideen:
hallo@popuplabor-bw.de
Ansprechpartner Schwäbisch Gmünd:
Miachel Nanz/TA: 07171 - 314407
Dr. Ursula Bilger/WiRO: 07171 - 927530

© Wirtschaft Regional 02.01.2018 19:30
1323 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?