Chinesen steigen bei SHW AG ein

Investor kauft Aktienanteil
Ein chinesischer Investor ist beim Automobilzulieferer SHW AG eingestiegen. Das Unternehmen hat 6,06 Prozent der Aktien der Aalener Firma gekauft.Aalen. Der chinesische Konzern Anhui ARN ist bei der SHW AG eingestiegen. Die Chinesen hält nun knapp sechs Prozent an dem Unternehmen. SHW wollte sich nicht zu dem Einstieg äußern. „Wir kommentieren Änderungen in unserer Aktionärsstruktur grundsätzlich nicht“, sagte eine Sprecherin auf Anfrage dieser Zeitung und fügte an: „Generell begrüßen wir jeden Investor, der sich bei SHW engagieren will.“
Anhui ARN ist laut Zahlen der Börsenplattform „Wall Street Online“nun größter Einzelaktionär der SHW. 66 Prozent der Aktien sind demnach im Streubesitz, zweitgrößter Eigner nach den Chinesen soll die englische Unternehmensgruppe Henderson mit einem Anteil von fünf Prozent sein.
Die Chinesen nutzten offenbar die günstige Gelegenheit zum Einstieg: Die Aktie wird aktuell mit rund 25 Euro je Anteilsschein gehandelt. Ende Juli lag das Papier noch bei fast 29 Euro. Kurz darauf verkündeten die Aalener, 2016 nicht den geplanten Umsatz erwirtschaften zu können, worauf die Aktie wieder nachgab. Die Aalener gelten als großer Zulieferer von Volkswagen. Der Dieselskandal wirkt sich auch auf den SHW-Umsatz aus. Zu ihren Hochzeiten im Februar 2014 wurde das SHW-Papier an der Börse noch mit mehr als 55 Euro gehandelt.
SHW, das als eines der ältesten noch bestehenden Industrieunternehmen in Deutschland gilt, ist an der Börse rund 160 Millionen Euro wert und beschäftigt rund 1300 Mitarbeiter. 2015 lag der Umsatz bei 463 Millionen Euro. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet die SHW einen Rückgang auf einen Wert zwischen 410 und 430 Millionen Euro.
© Wirtschaft Regional 08.08.2016 16:46
2957 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?