Steiff mit Umsatzrekord

Unternehmen kündigt Millioneninvestitionen am Standort Giengen an
  • Beste Bärenlaune: Steiff ist weiter auf Kurs
Mit einem Umsatzrekord von 110 Millionen Euro hat die Steiff-Gruppe das vergangene Geschäftsjahr abgeschlossen. Das erklärte Geschäftsführer Daniel Barth. Sowohl die Spielwarensparte als auch die Ventilfabrik Alligator befinden sich auf Wachstumskurs.

Giengen. Um das Wachstum weiter anzukurbeln, hat Geschäftsführer Daniel Barth angekündigt, in diesem Jahr mehrere Millionen Euro am Stammsitz zu investieren. Während bei Alligator das Geld vor allem für neue Maschinen ausgegeben wird, modernisiert die Margarete Steiff GmbH den Stammsitz. In Giengen arbeiten mehr als 1000 Menschen für Steiff.

Für 2016 kündigte Barth weiteres Wachstum an. "Wir sind auf einem guten Weg und wollen weiter zulegen." Im Jahr 2014 lag der Umsatz noch bei 104 Millionen Euro. Barth will vor allem die Internationalisierung weiter vorantreiben. Als zentrale Märkte visiert er dabei Asien und die USA an. Die Spielwarensparte erwirtschaftet noch immer mehr als 50 Prozent des Umsatzes in den Kernmärkten Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zudem kündigte Barth für das laufende Geschäftsjahr die Eröffnung von zwei bis vier neuen "Steiff Concept Stores" an. 

Mehr über das Unternehmen Steiff und die Pläne von Daniel Barth lesen Sie in der kommenden Ausgabe von Wirtschaft Regional, die am 22. April erscheint

© Wirtschaft Regional 23.03.2016 16:43
6058 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?