Keine zu hohen Hürden für Beschäftigung

Flüchtlinge Die dramatisch gestiegen Zuwanderung von Flüchtlingen zählt auch für die fünf Wirtschaftsweisen zu den dominierenden Ereignissen in diesem Jahr. Für die gesellschaftliche Integration der anerkannten Flüchtlinge kommt nach Ansicht des Sachverständigenrates der Qualifizierung eine entscheidende Rolle zu. Dabei gehen die Wirtschaftsweisen von einem "erheblichen Qualifikationsbedarf" aus. Im Interesse einer erfolgreichen Integration in den Arbeitsmarkt "dürfen die Hürden für die Beschäftigung nicht zu hoch ausfallen. Flexible Beschäftigungsmöglichkeiten, etwa in der Zeitarbeit oder über Werkverträge, müssen erhalten bleiben. Migranten sollten keine Privilegien eingeräumt werden, sie sollten aber auch nicht schlechter gestellt werden." nik
© Südwest Presse 30.12.2015 07:45
603 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?