Mindestlohn macht große Sorgen

Unter Druck Harte Kritik übte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, in seiner Grundsatzrede zu Beginn des Deutschen Bauerntages in Erfurt an der Einführung des Mindestlohns. "Die Umsetzung geht besonders zu Lasten der bäuerlichen Betriebe und aller Familienbetriebe in Deutschland. Die Dokumentation der Arbeitszeiten und die mangelnde Flexibilität der Arbeitszeiten sind mittelstandsfeindlich", kritisierte er. Er sei in großer Sorge, dass die Agrarwirtschaft wie andere Branchen auch Wertschöpfung und Arbeitsplätze zunehmend an das Ausland verlieren werden. Im Südwesten beklagen vor allem aufgrund der zunehmenden Billigkonkurrenz aus dem Ausland die Erbeer- und Spargelanbaubetriebe die Auswirkungen des Mindestlohns.
© Südwest Presse 25.06.2015 07:45
856 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?