BSH mit Innovationen auf Rekordkurs

BSH Hausgeräte verzeichnete im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz-Rekord. Das Geschäftsvolumen stieg um 8,4 Prozent auf 11,4 Mrd. EUR, teilte die Münchener Bosch-Tochter mit. Auch im laufenden Geschäftsjahr soll es weiter aufwärts gehen. "Wir konnten unsere Marktposition weiter ausbauen und schneller wachsen als der Markt. Diesen Kurs wollen wir fortführen", sagte BSH-Chef Karsten Ottenberg. Dabei setzt er vor allem auf innovative Geräte, die über offene Vernetzungsplattformen verfügen. Zu den ersten Backöfen und Geschirrspülern, die über diese Technologie verfügen, sollen in diesem Jahr Kühlschränke und Waschmaschinen hinzukommen.

Besonders positiv entwickelten sich Westeuropa mit einem Plus von 11,6 Prozent und der asiatisch-nordamerikanische Raum mit plus 14,5 Prozent. In China stieg der Umsatz um 16,4 Prozent auf 1,8 Mrd. EUR. Das Reich der Mitte ist zweitgrößter Markt nach Deutschland, wo BSH um 3,6 Prozent auf 2,3 Mrd. EUR zulegte. Die Zahl der Mitarbeiter erhöhte sich weltweit um knapp 7 Prozent auf gut 53 200 und in Deutschland leicht auf knapp 16 000.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern lag im letzten Geschäftsjahr vor dem Gesellschafterwechsel bei 705 EUR. Im Zusammenhang mit der Übernahme Siemens-Anteils durch Bosch ging an beide Altgesellschafter eine Sonderausschüttung von jeweils 346 Mio. EUR.
© Südwest Presse 29.05.2015 07:45
1003 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?