BÖRSENPARKETT: Nur wenig Bewegung

Vor der Frankfurter Börse belauern sich Bulle und Bär. Wer wird die Oberhand gewinnen? Das Vieh mit den Hörner, das für Kursanstieg steht, oder eher das mit den Tatzen, das sinkende Kurse symbolisiert? Die Experten sind uneins, wie in dieser Woche das Kräftemessen der beiden ausgehen wird. Feststehen nur drei Dinge: Erstens in der vergangenen Woche hatte sich - wenn auch nur knapp - der Bär durchgesetzt. Der Deutsche Aktienindex (Dax) büßte bis Freitagabend bei einem Stand von 9651,13 Punkten knapp ein Prozent ein.

Zweitens hält diese Woche etliche Unwägbarkeiten bereit. Es fehlen zwar vorhersehbare Unternehmensnachrichten, dafür aber steht am Freitag der "Hexensabbat" an, an dem Termingeschäfte auf Aktien und Indizes auslaufen. Zudem tagt am Mittwoch mal wieder die US-Notenbank. Je nach Beschluss könnte das den Markt beflügeln oder bremsen. Auch das Unabhängigkeitsreferendum Schottlands könnte für Unruhe sorgen. Kommt es zur Absplittung, so befürchtet etwa die Fondsgesellschaft Union Investment eine "fundamentale Unsicherheit und zwar für einen langen Zeitraum".

Drittens gibt es angesichts der niedrigen Zinsen weiter wenig Alternativen in Sachen Geldanlage. Das alles spricht erneut für einen knappen Sieg. Nur für wen? Für den Bullen oder den Bär?
© Südwest Presse 15.09.2014 07:45
769 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?