NOTIZEN vom 11. März 2014

Ford-Enkel tot

Eines der einflussreichsten Mitglieder

der Autodynastie Ford ist tot. William Clay Ford sei am Sonntagmorgen im Alter von 88 Jahren in seinem Zuhause an einer Lungenentzündung gestorben, teilte der Autokonzern in Dearborn nahe Detroit mit. Er war der letzte noch lebende Enkel von Firmengründer Henry Ford. William Clay Ford hatte von 1948 bis 2005 im Unternehmen gewirkt als Manager und Mitglied des Verwaltungsrats, des höchsten Firmengremiums. Er prägte von den 1950er bis in die späten 1980er Jahre das Design der Autos, später wachte er über die Finanzen.

Faire Praktika-Regeln

Die EU-Staaten wollen dafür sorgen, dass junge Menschen in Europa in Praktika Arbeitserfahrungen unter "sicheren und fairen Bedingungen" sammeln können. Die Mitgliedstaaten vereinbarten in Brüssel einen Qualitätsrahmen für Praktikumsstellen, wie die EU-Kommission mitteilte. Demnach sollen Praktikanten künftig vorab umfassend darüber informiert werden, unter welchen Bedingungen sie eine Stelle antreten.

ECE ist in Brasilien aktiv

Alexander Otto, Vorstandschef des führenden europäischen Shopping-Center-Unternehmens ECE (Hamburg) , steigt in großem Stil in den brasilianischen Markt ein. Mit 240 Mio. EUR

beteiligt sich Otto indirekt an der börsennotierten Sonae Sierra Brasil SA, teilte ECE mit. Das Unternehmen betreibe in Brasilien zwölf Shopping-Center, davon zehn im Eigentum. Otto beteiligt sich mit 50 Prozent an einer Holding, die die Mehrheit hält und am größten Center bei São Paolo mit 400 Shops auch direkt beteiligt ist.

Hagebau denkt an Zukauf

Die Handelsgruppe Hagebau übernimmt möglicherweise weitere Filialen der insolventen Konkurrenten Max Bahr und Praktiker. In den vergangenen Monaten hatte die Kooperation aus Baumarktbetreibern und Baustoff-Fachhändlern mit Sitz der Zentrale im niedersächsischen Soltau bereits insgesamt 16 Filialen übernommen. "Zu weiteren Standorten laufen aktuell Gespräche", sagte eine Firmensprecherin. Die Hagebau-Gruppe mit mehr als 1600 Standorten setzte 2013 knapp 5,7 Mrd. EUR um.

Neue Telefónica-Tarife

Der Telekom-Anbieter Telefónica (München) baut sein Geschäft mit Unternehmenskunden in Deutschland radikal um. Statt einzelner Tarife für jeden Mitarbeiter können Firmen ein Kontingent von Gesprächsminuten, SMS und Daten buchen, auf das alle Beschäftigten zugreifen. Ungenutzte Einheiten werden im Tarif "O2 Unite" in die Folgemonate übertragen.
© Südwest Presse 11.03.2014 07:45
932 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?