Klage gegen Sparkasse Ulm

Der Sparkasse Ulm steht wegen ihrer lang laufenden Scala-Sparverträge ein Rechtsstreit ins Haus. Der Münchner Rechtsanwalt Christoph Lang hat beim Landgericht Ulm die vermutlich erste Klage gegen die Sparkasse Ulm eingereicht.

Das Kreditinstitut will aus Vorsorgesparverträgen mit einer Laufzeit von 25 Jahren aussteigen, weil Zinsen von 3,5 Prozent in der höchsten Bonusstufe zu Belastungen in Millionenhöhe führten, die laut Sparkassen-Chef Manfred Oster die Risikotragfähigkeit im Kreditgeschäft mit dem Mittelstand gefährdeten. Weil die Sparkasse vorerst von einer Kündigung nicht einvernehmlich aufgelöster Verträge absieht, richtet sich Langs Klage gegen die von dem Ulmer Geldhaus nicht mehr akzeptierte Erhöhung der Sparraten. Dies sei mit den Kundeninformationen der Sparkasse nicht vereinbar, denenzufolge Erhöhungen jederzeit möglich seien.
© Südwest Presse 24.08.2013 07:45
830 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?