Zwei Flüge bringen Zetsche Ärger ein

Der Vorstandschef des Stuttgarter Daimler-Konzerns, Dieter Zetsche, soll nach einem Bericht im "Manager Magazin" in den Fokus der internen Kostenkontrolle geraten sein. Bei einer Routineprüfungs seien Reiseabrechnungen für zwei Flüge bemängelt worden, bei denen Zetsche bei DC Aviation in einem gebuchten Privatjetz unterwegse gewesen sei. Es handele sich um Reisen zu Aufsichtsratssitzungen des Essener Energiekonzerns RWE im April und September 2011.

Der Stuttgarter Autokonzern habe laut "Manager Magazin" für die beiden Flüge 36 620,99 EUR bezahlt. Die Controller bemängelt nun aber, dass es sich dabei "um Flüge in Verbindung mit einem als privat klassifizierten Aufsichtsratsmandat des Vorstandsvorsitzenden" gehandelt habe. Diese Flüge seien aber auf der Abrechnung als "dienstlich" bezeichnet und deshalb Zetsche nicht in Rechnung gestellt worden. Obwohl dieses Vorgehen laut Vorstandsvertrag erforderlich gewesen sei.

Daimler reagierte prompt auf den Bericht: "Wir halten die Darstellungen (...) für falsch. Dr. Dieter Zetsche hat seine Reisekosten vollkommen korrekt abgerechnet." Die jährliche Überprüfung seiner Reisekosten durch die Konzernrevision erfolge auf Zetsches Anweisung. Es habe einen Verwaltungsfehler gegeben, "der erkannt und korrigiert wurde". Zetsche "ist keinerlei inkorrektes Verhalten vorzuwerfen."
© Südwest Presse 21.06.2013 07:45
802 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?