Cremefarbene Träume

Nur noch jede zehnte Braut heiratet in Weiß
Heiraten kann teuer sein. Bei der Messe "Interbride" zeigt die Branche die Trends in dem Milliardengeschäft. Jährlich heirateten etwa 380 000 Paare.Der "Traum in Weiß" wird für immer mehr Bräute zum teuren "Traum in Latte macchiato". Gerade nur noch knapp jede zehnte Braut tritt ganz klassisch in Weiß zum großen Tag an. Das berichtet die Brautmodenexpertin und Sprecherin der neuen Messe "Interbride", Hiltrud Becher. Beliebt seien vor allem Cremetöne in allen Schattierungen. Ganz modische Kandidatinnen wagten sich sogar in schwarze oder rote Kreationen.

Zu besichtigen sind die Trends noch bis morgen in der Düsseldorfer Messe - allerdings nur für Fachbesucher. Bei der Messepremiere präsentieren 100 Aussteller rund 120 Kollektionen für das Geschäft rund um den Bund fürs Leben. Schon längst ist der "schönste Tag im Leben" für eine ganze Branche zum lukrativen Geschäft geworden. Rund 1200 Brautmodenfachgeschäfte bieten in Deutschland Kleidung und Zubehör speziell für das Ereignis an.

Mit Kosten von durchschnittlich 800 EUR bis 1200 EUR je Kleid müssen angehende Bräute oft tief in die Tasche greifen. Im Angebot sind aber auch deutlich teurere Modelle für mehr als 2000 EUR. Auf die Kundinnen warten jede Menge Taft und Tüll, aber auch Korsagen, Schleier und Schleppen.

Für den Anzug etwa in "Midnight Blue" oder "Taupe" muss der gepflegte Bräutigam zusätzlich noch einmal schätzungsweise 800 EUR bis 1000 EUR hinlegen. Billig-Konkurrenz findet sich aber auch zunehmend im Internet. Doch mit nobler Garderobe ist es noch lange nicht getan. Auf 13 000 EUR im Schnitt schätzt Hochzeitsplanerin Daniela Jost die Kosten für eine klassische Hochzeit. Die Möglichkeiten mehr Geld auszugebe, seien unbegrenzt.
© Südwest Presse 17.06.2013 07:45
634 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?