NOTIZEN vom 22. Mai 2013

Angst vor Regulierungen

Kurz vor dem Beginn entscheidender Verhandlungen kämpft die deutsche Autobranche weiter gegen schärfere CO2-Grenzwerte der EU. Der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie, Matthias Wissmann, bat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einem Brief um Hilfe. Wissmann warnte darin vor "überzogenen" Regulierungen sowie indirekt vor dem Verlust von Arbeitsplätzen.

Benzin kaum teurer

Die Benzinpreise sind über das Pfingstwochenende kaum gestiegen. Autofahrer mussten laut ADAC im bundesweiten Durchschnitt am Montag für einen Liter Super E10 1,572 EUR auf den Tisch legen - weniger als 2 Cent mehr verglichen mit Freitag. Ähnlich habe sich der Dieselpreis entwickelt.

Online-Verleih boomt

Der Umsatz mit Videos, die auf Abruf im Internet geliehen werden können, ist im ersten Quartal im Jahresvergleich um 64 Prozent auf 29 Mio. EUR hochgeschossen. Das teilte der Bundesverband Audiovisuelle Medien gestern mit. Das Geschäft mit dem Verleih von Blu-ray- und DVD-Scheiben schrumpfte hingegen um 3 Prozent auf 56 Mio. EUR

Ingenieure optimistisch

Fast zwei Drittel, 65 Prozent, der Ingenieurbüros in Deutschland bewerten ihre Geschäftslage als gut, wie die Ingenieurskammer Baden-Württemberg gestern mitteilte. Im Frühjahr 2012 waren es noch 7 Prozentpunkte mehr. Der Umsatz sei in den ersten vier Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bei fast zwei Dritteln der Büros gleichgeblieben.

Weitere Warnstreiks

Auch in dieser Woche hat die Gewerkschaft Verdi die Warnstreiks im Einzelhandel fortgesetzt. In den Regionen Mannheim und in Göppingen legten gestern insgesamt 450 Mitarbeiter im Einzelhandel die Arbeit nieder. Verdi will damit den Druck auf die Arbeitgeber vor der zweiten Verhandlungsrunde am 4. Juni erhöhen. Die ersten Gespräche hatten ohne Annäherung geendet.

Betrugsverdacht bei Saab

Drei Ex-Führungskräfte des schwedischen Autobauers Saab sind wegen Verdachts auf Bilanzbetrug festgenommen worden. Dabei handele es sich um den früheren Konzernchef Jan Åke Jonsson sowie einen ehemaligen Finanzchef und einen Rechtsberater, teilte das Bezirksgericht Vanersborg gestern mit. Sie stünden im Verdacht, zwischen 2010 und 2011 Bilanzbetrug begangen zu haben, sagte Oberstaatsanwalt Olof Sahlgren. Ihnen drohen nun bis zu vier Jahre Haft.
© Südwest Presse 22.05.2013 07:45
Ist dieser Artikel lesenswert?