Bertelsmann soll globaler und digitaler werden

Der neue Bertelsmann-Chef Thomas Rabe hat die Weichen für einen Umbau des größten Medienunternehmens Europas gestellt. 'Bertelsmann soll wachstumsstärker, digitaler, breiter aufgestellt und internationaler werden', sagte Rabe gestern in Berlin. Er kündigte einen 'langfristigen Konzernumbau' an. Bisher mache das Medienunternehmen 80 Prozent des Umsatzes in Europa, 'einer Region, die auch längerfristig nicht stark wachsen wird'. Bertelsmann betrachtet China, Indien und Lateinamerika als Wachstumsregionen.

Zugleich sieht Rabe großes Potenzial in digitalen Angeboten wie E-Books und Videoplattformen. Auch die Erwachsenenbildung, das Musikrechte-Management und das Dienstleistergeschäft sollen im Fokus der Wachstumsstrategie stehen.

Seit dem Jahr 2006 hat sich der Konzern von Geschäften mit einem Umsatz von mehr als 5 Mrd. EUR getrennt. So wurde das Buchclub-Geschäft verkauft. Nun sei 'die Bereinigung in weiten Teilen abgeschlossen.' Den Güterslohern macht vor allem das schwache Geschäft im Druckbereich sowie bei der CD- und DVD-Pressung zu schaffen. Wichtigster Ertragsbringer ist das Fernsehgeschäft der RTL Group.

Das Konzernergebnis sank trotz guter Werbeumsätze im vergangenen Jahr um 7 Prozent auf 612 Mio. EUR. Der Umsatz wuchs demgegenüber um weniger als 2 Prozent auf 15,3 Mrd. EUR.
© Südwest Presse 29.03.2012 07:45
607 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?