ZAHLEN & FAKTEN

Festo baut Stammsitz aus

Der Automatisierungsspezialist Festo (Esslingen) ist 2011 kräftig gewachsen. Das Unternehmen erzielte vorläufigen Zahlen zufolge einen Umsatz von 2,1 Mrd. EUR . 2010 hatten die Erlöse 1,8 Mrd. EUR betragen. Das Familienunternehmen will den Stammsitz ausbauen. In einem ersten Bauabschnitt sollen 27 Mio. EUR investiert werden. Festo will künftig in einem Hochhaus den deutschen Vertrieb bündeln.

Facebook trumpft auf

Kurz vor dem erwarteten Börsengang präsentiert sich Facebook in Bestform. Nach Daten des Marktforschers Comscore sind die überlebenswichtigen Werbeeinnahmen im vergangenen Jahr kräftig gesprudelt. Facebook hat demnach seinen Anteil an den grafischen Anzeigen im US-Markt von 21 auf 28 Prozent erhöht. Der nächstgrößere Anbieter Yahoo stagnierte dagegen bei rund 11 Prozent; Microsoft und Google dümpelten bei unter 5 Prozent. Ein detaillierter Einblick in die Geschäftszahlen dürfte ab heute möglich sein, wenn Facebook seinen Börsenprospekt veröffentlicht.

Kuka mit Rekordwerten

Der Augsburger Roboterbauer Kuka hat dank der brummenden Geschäfte mit der Autoindustrie 2011 Rekordwerte beim Auftragseingang, Umsatz und operativen Gewinn erzielt. Die Bestellungen kletterten laut den vorläufigen Zahlen 2011 um mehr als ein Drittel auf 1,55 Mrd. EUR, der Umsatz legte um ein Drittel auf 1,43 Mrd. EUR zu. Vor Zinsen und Steuern verdiente Kuka 72,6 Mio. EUR, annähernd dreimal so viel wie vor einem Jahr.

Stahlhersteller im Minus Der größte US-Stahlhersteller United States Steel hat im vierten Quartal wegen eines schwachen Geschäfts in Europa einen Verlust hinnehmen müssen. Unter dem Strich stand ein Fehlbetrag von 226 Mio. US-Dollar. Der Umsatz legte um 12 Prozent auf 4,8 Mrd. Dollar zu. Während sich das Geschäft auf dem Heimatmarkt weiter belebt hat, gab es in Europa einen Rückschlag: Hier stieg der Verlust von 39 Mio. auf 89 Mio. Dollar.

Urteil gegen China

China muss nach einem Urteil der Welthandelsorganisation (WTO) die Hürden für die Ausfuhr wichtiger Rohstoffe senken. Die WTO bestätigte eine frühere Entscheidung gegen Chinas Exportbeschränkungen zum Beispiel bei Zink und Bauxit. Sie wies einen Widerspruch Pekings gegen eine frühere Entscheidung zurück. Die Organisation hatte im Juli 2011 einer Beschwerde der USA, der EU und Mexikos Recht gegeben, wonach die von China erlassenen Ausfuhrhürden für bestimmte Rohstoffe gegen WTO-Regeln verstoßen.
© Südwest Presse 01.02.2012 07:45
690 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?