Kameras zum Lotsen und Schlucken

Bei der Messe Photokina sind Apparate mit 3D und Satelliten-Ortung zu sehen
  • Panasonic präsentiert seinen 3D-Camcorder, der superscharfe Bilder liefert. In Köln zeigen 1250 Aussteller aus 45 Ländern Produkte rund ums Foto. Foto: ddp
Sie können Schiefes geraderücken, Porträts anhübschen und Fotos ruckzuck fürs Internet aufbereiten: Kameras mit technischen Finessen stehen im Mittelpunkt der Photokina.Digitalkameras werden kompakter, haben zusätzliche Funktionen und intelligente Technik eingebaut - und sie werden etwas teurer. Dies zeichnet sich vor der Fotomesse Photokina ab, die am kommenden Dienstag beginnt. Weil es der Nutzer in der Regel eher bequem mag, soll ihm möglichst nicht mehr als ein Druck auf den Auslöser abverlangt werden. Zu den Trends gehören auch 3D-Entwicklungen für Kamera, Camcorder oder TV.

Der Fotomarkt bleibt ein Wachstumsmarkt, weltweit wie auch in Deutschland. Daran habe auch das Krisenjahr 2009 nichts geändert, zeigt sich die Branche optimistisch. Heutzutage gehören Kamera, Handy oder Smartphone in praktisch jedem Haushalt und für alle Altersklassen zum Standard, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Photoindustrie-Verbands (PIV), Henning Ohlsson.

Jede Generation verlangt der Fotoindustrie andere Innovationen ab: Lässt den Fotografen das Gedächtnis im Stich, kann die moderne Kamera aushelfen, wie der PIV verspricht. 'Gesichtswiedererkennung, Motiv-Erkennung und Ortsbestimmung sind für die Kameras von morgen, wie sie auf der Photokina gezeigt werden, kein Problem mehr', heißt es zu Neuheiten. Die Geräte identifizieren Menschen und Mimik, können sich über GPS oder andere Systeme mit Daten etwa über abgebildete Gebäuden versorgen und sich diese merken.

Vor allem jüngere Fotografen und Filmer spricht eine neue Software an, mit der schon per Kamera bestimmt wird, welches Foto oder welche Clips schnell ins Web sollen. Beim Anschluss der Kamera an PC oder Notebook wird die Verbindung zur Internetplattform automatisch hergestellt, die Bilder werden auch gleich in das erforderliche Webformat konvertiert, wie die Koelnmesse ankündigte.

Gefragt bei den Hobbyfotografen ist auch das Filmen und Fotografieren mit einem Gerät. Die digitalen Aufnahmesysteme in Fotokamera oder Camcorder können dies gleichzeitig, der Nutzer müsse nur einmal auf den Auslöser drücken. 'Intelligente Automatiken übernehmen den Rest', meinte die Messe. Verwackeln - Problem Nummer eins des Hobbyfotografen - könnte durch bessere Bildstabilisation bald der Vergangenheit angehören.

Orientierung sollen die Kameras geben und durch unbekanntes Terrain lotsen: Laut Anbieter-Infos greifen die Hightech-Geräte dabei auf Wifi-Stationen oder das europäische Galileo-System zurück. 'Über intelligente Verknüpfungen mit dem Internet wird der Fotograf interessante Informationen über alles Wissenswerte im Umfeld seines Standpunktes erfahren.'

Spezialisten treten ebenfalls auf bei der Photokina: So werden für die Medizin Kameras in der Größe einer Tablette gezeigt, die der Patient schluckt, um Bilder seines Dünndarms zu erhalten. Für die Polizeiarbeit könne eine Software eine lange vermisste Person auf einem Foto künstlich altern lassen, was die Fahndungsarbeit unterstütze.

Vorbei zu sein scheint der Konkurrenzkampf über Pixel und immer höhere Auflösungen. Ein Berufsfotograf meinte: 'Es sind diesmal keine grundlegenden Entwicklungen etwa in der Verbesserung der Bildqualität oder bei hoher Bildauflösung zu erwarten. Da gab es ja auch schon sehr viel Entwicklung in den vergangenen Jahren.' Der 45-Jährige sagt: 'Diese Photokina zeichnet sich eher durch viele kleinere Veränderungen aus.'
© Südwest Presse 15.09.2010 07:45
820 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?