Preiskrieg in der Touristikbranche

Alltours setzt den Rotstift an - Rewe mit Umsatz zufrieden
  • Die Reiselust der Deutschen ist ungebrochen. Foto: dpa
Urlauber dürfen sich über fallende Preise freuen. Die großen Veranstalter der Touristikbranche wollen im Winter durchschnittlich weniger Geld verlangen für Reisen. Bei Rewe boomen Luxus-Urlaube.Der Preiskampf in der Touristikbranche wird immer härter. Der Pauschalreiseveranstalter Alltours kündigte für sein Winterprogramm Preissenkungen von durchschnittlich 4,5 Prozent an. 'Die Preis-Leistungsführerschaft ist uns wichtig', sagte Alltours Geschäftsführer Willi Verhuven. Mit seiner aggressiven Preispolitik will Deutschlands größter konzernunabhängiger Reiseveranstalter im Winter die Zahl der Buchungen um 12 Prozent steigern. Reisen nach Mallorca sollen um 2 Prozent billiger werden, Urlaub in der Türkei um 5 Prozent und Ferien in Ägypten um 7 Prozent.

Die Rotstiftaktion von Alltours dürfte den Preiskrieg im Pauschalreisemarkt weiter anheizen. Denn die Preisabschläge fallen deutlich höher aus als bei der Konkurrenz.

Zum Vergleich: Marktführer Tui hatte für Reisen um das Mittelmeer und auf die Kanaren Preissenkungen von durchschnittlich 1 Prozent angekündigt. Konkurrent Thomas Cook versprach auf Nah- und Mittelstrecken Preissenkungen von durchschnittlich 2 Prozent.

Rewe-Touristik als dritter großer Anbieter Urlaubsbuchungen will seine Preise für Urlaubsbuchungen im Durchschnitt stabil halten. Fernreisen werden auf breiter Front teurer. Trotz schwierigster Rahmenbedingungen haben die Reiseveranstalter Dertour, Meiers Weltreisen und ADAC Reisen, Deutschlands führende Anbieter für Fern- und Individualreisen, ihre eigenen Planungen übertroffen. In den ersten acht Monaten des Touristikjahres (ab 31. Oktober 2009) stieg der Umsatz um 5 Prozent. Dies gab Michael Frese, Sprecher der Geschäftsführung der Baustein- und Fernreiseveranstalter der Rewe-Group, anlässlich der Programmpräsentation der Winterprogramme 2010/11 in Frankfurt bekannt. Damit hat sich das Unternehmen erneut von der Marktentwicklung abgekoppelt.

Für das Gesamtjahr erwartet Frese ein Umsatzplus von 4 bis 5 Prozent. 'Aschewolke, Griechenlandkrise und Unruhen in Bangkok konnten die Reiselust nicht bremsen', sagte Frese. 'Wenn die Entwicklung sich weiter so fortsetzt, wovon wir derzeit ausgehen, liegen wir am Ende des Jahres erneut über dem Markt und werden weitere Marktanteile hinzugewinnen. Wir sind mit der Entwicklung sehr zufrieden.'

Überrascht hat die Entwicklung von Dertour Deluxe, dem Premiumangebot des Bausteinspezialisten. Die Reisebuchungen übertrafen mit 25 Prozent Plus alle Erwartungen. 'Mit diesem Angebot im 5- und 6-Sternebereich haben wir genau den Geschmack einer qualitätsbewussten und anspruchsvollen Klientel getroffen', sagte Frese.

Wer einen iPad besitzt, kann ab sofort erstmals papierfrei in elf Katalogen blättern und in Verbindung mit dem nächsten Reisebüro seinen Buchungswunsch äußern.
© Südwest Presse 16.07.2010 07:45
Ist dieser Artikel lesenswert?