Exportwirtschaft kommt wieder auf Touren

Der schwache Euro machte es möglich: Deutschlands Exporte legten im Februar um knapp 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zu.Die deutsche Exportwirtschaft gewinnt wieder an Fahrt. Die Ausfuhren stiegen im Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat um fast 10 Prozent. Der Außenhandelsüberschuss legte von 8,9 auf 12,6 Mrd. EUR zu. Auch die Elektrobranche, eine der deutschen Schlüsselindustrien, meldete für Februar erfreuliche Zahlen: 21 Prozent mehr Aufträge als im Vorjahresmonat.

Wie das Statistische Bundesamt gestern mitteilte, wurden im Februar Produkte und Dienstleistungen im Wert von 70 Mrd. EUR ins Ausland verkauft und damit 9,6 Prozent mehr als im Februar 2009. Im Vergleich zum Vormonat betrug das Plus kräftige 5,1 Prozent. Allerdings ist dies noch weit vom Rekord-Export vor der Krise - im Februar 2008 - entfernt: 83,5 Mrd. EUR.

Die Industrie sieht im derzeit schwächeren Euro einen Grund für das gute Abschneiden. Grundsätzlich sei die Euroschwäche gut für die deutschen Exporte in den Dollarraum und in asiatische Länder. In der Tat legten die Exporte in EU-Länder ohne den Euro und in Staaten außerhalb der Europäischen Union jeweils um mehr als 10 Prozent zu. Innerhalb der Eurozone waren es nur 5,3 Prozent.

Das besonders exportorientierte Baden-Württemberg (15,3 Prozent an den bundesweiten Ausfuhren) hat für Februar noch keine Zahlen ermittelt. Die Wende zum Besseren hatte man bereits im Dezember geschafft: plus 10 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Im gesamten Jahr 2009 brachen die Exporte im Südwesten um mehr als 16 Prozent ein: historisches Minus. apn/hes
© Südwest Presse 10.04.2010 07:45
758 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?