Automarkt bricht im März wie erwartet ein

. Der deutsche Automarkt ist im März wie erwartet eingebrochen. Mit rund 295 000 Neuzulassungen seien 26,5 Prozent weniger Wagen verkauft worden als im Vorjahr, als die Abwrackprämie den deutschen Markt beflügelte, teilte der Verband der Importeure VDIK mit. Insgesamt seien 670 410 Pkw neu zugelassen worden, wie das Kraftfahrtbundesamt (KBA) mitteilte. Allerdings verwies der VDIK darauf, dass das Minus im Vergleich zum von der Abwrackprämie unverzerrten Niveau 2008 nur 9 Prozent betrage. Darüber hinaus profitierten die deutschen Hersteller laut Verband der Automobilindustrie (VDA) von der Erholung der weltweiten Märkte und steigerten ihre Ausfuhren erneut.

Für 2010 rechnet der Verband mit einem Rückgang der Neuzulassung auf maximal 2,9 Mio. Pkw nach 3,8 Mio. im Vorjahr. Bei den deutschen Marken hat einzig BMW in den ersten drei Monaten zulegen können. Dagegen gingen die Absätze bei Opel (-26,4 Prozent), Ford (-26,9 Prozent) sowie Smart (-34,2 Prozent) drastisch zurück.

Dagegen legten die deutschen Hersteller bei den Ausfuhren deutlich zu. Insgesamt seien im März mit 419 400 Pkw 51 Prozent mehr exportiert worden als im Vorjahr, teilte der VDA mit. Seit Jahresbeginn verkauften die deutschen Hersteller damit 1,05 Mio. Pkw ins Ausland, 47 Prozent mehr als im Auftaktquartal 2009. ddp
© Südwest Presse 07.04.2010 07:45
Ist dieser Artikel lesenswert?