Gravierendste Einbußen bei ausländischen Gästen

Die Deutschen nahmen als Gastgeber von Ausländern im Jahr 2009 mit 24,6 Mrd. EUR fast 10 Prozent weniger ein. Einen solchen Einbruch hat es seit der ersten Tourismusstudie im Jahr 1971 noch nicht gegeben. Für dieses Jahr soll es um 2 bis 3 Prozent nach oben gehen, prognostiziert werden 25,2 Mrd. EUR.

Am gravierendsten seien die Einbußen im Jahr 2009 mit jenen Ländern gewesen, in denen die Krise am heftigsten war, fanden die Commerzbanker heraus. Diese Negativliste führt Großbritannien an (minus 28,4 Prozent) vor Spanien (minus 19,8), den USA (minus 17,1) und Italien (minus 16,6). hgf
© Südwest Presse 20.01.2010 07:45
902 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?