Verkaufsschlager: Fußballstutzen

Intersport meldet für 2009 Rekordergebnis
Intersport hat den Marktanteil als größter deutscher Sportartikelhändler weiter ausgebaut. Von einer Krise ist bei der Genossenschaft nichts zu spüren.2009 wird für die Intersport-Genossenschaft in Heilbronn 'ein außergewöhnlich starkes Jahr', stellte Vorstandsmitglied Klaus Jost (48) fest. Erstmals seit der Gründung 1956 wird der Umsatz bis Silvester um 6,6 Prozent auf über 2,5 Mrd. EUR klettern. Das ist ein Plus von 120 Mio. EUR. Intersport baute seinen Marktanteil in Deutschland auf 35,3 Prozent aus, vor fünf Jahren waren es 31,6 Prozent.

Dieses Rekordergebnis sei möglich gewesen, 'weil das Sportwetter die Konjunkturkrise geschlagen hat'. Im Januar war der Umsatz um 26 Prozent gestiegen, Jost sprach vom 'bestmöglichen Start in das Wintergeschäft'. Der aus Frankfurt stammende Manager räumte ein, dass der Boom auch mit dem tragischen Ski-Unfall des Thüringer Ministerpräsidenten Dieter Althaus zusammenhänge, weil dadurch die Sicherheit auf der Piste zum Topthema geworden sei.

Für 1500 Intersport-Geschäfte in Deutschland mit 900 000 Quadratmetern Fläche habe sich die Kompetenz der Verkäufer bezahlt gemacht: 'Wenn es um Sicherheit geht, kauft man nicht bei Tchibo seinen Helm, da möchte man einen Berater, der sich auskennt.'

Intersport - in 37 Ländern mit 5000 Läden vertreten - betrachtet die von Inhabern geführten Geschäfte als 'Zukunftsmodell'. Das 'alte Unternehmertum' ist für Finanz-Vorstand Kim Roether (46) 'ein Haupterfolgsbaustein'. Um diesen abzusichern wird ein geografisches Informationssystem eingesetzt, das Angaben liefert über Standort, Branche, Wettbewerb. Dadurch ließen sich Daten für die Marktchancen in einzelnen Straßenzügen ermitteln, sagte Roether.

Solche Fakten sind umso wichtiger, als Konkurrent Runners Point expandiert und die Ausweitung von Decathlon als 'große Herausforderung' angesehen wird. Wettbewerb gibt es auch mit den eigenen Verkäufen der Hersteller, die ihre Ware über Outlets und Internet anbieten.

2010 wirbt Intersport für Aktiv-Urlaub im 'Outdoor-Land' zwischen Nord- und Bodensee. Wer den Schwarzwald den Seychellen vorzieht, soll die passende Ausrüstung kaufen. Naturfreunde haben 2009 den Absatz von Schuhen, Stöcken, Jacken um 15 Prozent gesteigert. Unter den 3 Mio. Artikeln werden dennoch die weißen Fußballstutzen am häufigsten verkauft.
© Südwest Presse 17.12.2009 07:45
693 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?