NOTIZEN

2,6 Prozent Inflation

Die extrem Energiepreise im ersten Halbjahr haben die Inflation in Deutschland 2008 auf den höchsten Stand seit 14 Jahren getrieben. Die Verbraucherpreise stiegen im vergangenen Jahr um 2,6 Prozent, berichtete das Statistische Bundesamt. Der Höhepunkt der Teuerungswelle lag im Juli mit 3,3 Prozent. Seither geht die Teuerungsrate zurück; im Dezember lagen die Verbraucherpreise nur noch 1,1 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Weniger Neuzulassungen

Die Auto-Neuzulassungen in Europa sind 2008 auf den tiefsten Stand seit 15 Jahren gesunken. Mit 14,7 Mio. Fahrzeugen habe der Rückgang knapp 8 Prozent betragen, teilte der Verband der europäischen Automobilhersteller (ACEA) mit.

Teure Bankenrettung

Die Rettung mehrerer Banken hat

nach Angaben des 'Handelsblatts' den Staat 2008 rund 7 Mrd. EUR gekostet. Dem Bericht zufolge rechnen die amtlichen Statistiker für die Rettungspakete für IKB, West LB, SachsenLB und BayernLB mit dieser Summe. Insgesamt bezifferten die Statistiker das Staatsdefizit auf 1,6 Mrd. EUR.Ohne die Bankenpakete hätte der Staat 2008 also einen Überschuss gemacht.

Armutsgefahr trotz Jobs

Immer mehr Menschen in Deutschland droht einer Studie zufolge trotz eines Vollzeitjobs das Abrutschen in Armut. Ihr Anteil habe sich zwischen 1999 und 2005 von 3 auf 6 Prozent erhöht, berichtete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. 2006 sei der Anteil der von Armut gefährdeten Vollzeiterwerbstätigen auf 5 Prozent gesunken. 'Durch die Folgen der Finanzkrise ist dieser Rückgang aber wieder gefährdet.'

Ackermann kurz in Klinik

Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann hat am Mittwochabend einen Schwächeanfall erlitten und sich kurzzeitig im Berliner Bundeswehrkrankenhaus behandeln lassen. Bereits am nächsten Morgen ging er wieder seiner Arbeit nach. Er hatte zuvor das Rekordminus der größten deutschen Bank bekannt geben müssen.
© Südwest Presse 16.01.2009 07:45
587 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?