Kurseinbruch und Ärger für UBS in USA

Bei der angeschlagenen Schweizer Großbank UBS haben vier Verwaltungsratsmitglieder ihren Rücktritt angekündigt. Die Nachfolger sollen bei einer außerordentlichen Generalversammlung am 2. Oktober gewählt werden. Die Aktien der Bank brachen zwischenzeitlich um 6,34 Prozent bis auf 20 Franken ein und erreichten den tiefsten Stand ihrer Geschichte. Die UBS zählt zu den von der Finanzmarktkrise am stärksten betroffenen Banken. Weiterer Ärger droht aus den USA: Im Skandal um mögliche Steuerhinterziehungen hat das US-Justizministerium bei einem Bundesgericht in Miami eine Vollmacht für die US-Steuerbehörde IRS beantragt, bei der UBS Informationen über die Identität mutmaßlicher Steuersünder einzuholen. dpa
© Südwest Presse 02.07.2008 07:45
580 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?