Sprit und Öl so teuer wie noch nie

Inflation auf Fünfzehn-Jahres-Hoch
Rohöl kostet erstmals mehr als 140 Dollar. Sprit ist so teuer wie noch nie, die Inflation in Deutschland auf dem höchsten Stand seit 15 Jahren.Die Benzin- und Dieselpreise haben gestern neue Rekordwerte erreicht. Für einen Liter Benzin mussten die Autofahrer in Deutschland im Durchschnitt 1,58 EUR bezahlen, teilten Sprecher der Mineralölwirtschaft mit. Diesel kostete im bundesweiten Durchschnitt an Markentankstellen mehr als 1,53 EUR je Liter. Damit wurden die alten Höchststände beim Benzin um 2 Cent übertroffen, beim Diesel um 1 Cent. Die Öl-Unternehmen verwiesen zur Begründung auf die hohen Rohöl- und Produktpreise.

Der Rohölpreis durchbrach gestern erstmals in New York und in London, wo die für Europa entscheidende Sorte Brent gehandelt wird, die Marke von 140 Dollar je Barrel (159 Liter) und war an der New Yorker Rohstoffbörse zeitweise auf mehr als 142 Dollar gestiegen. Auf den Märkten kursierten Prognosen des Opec-Präsidenten Chakib Khelil, der einen Preis von 150 bis 170 Dollar je Fass für diesen Sommer prophezeite.

Die beständig steigenden Energiepreise treiben die Teuerung im Südwesten im Juni auf ein 15-Jahres-Hoch. Die Teuerungsrate kletterte im Juni auf 3,3 (Mai: 2,9) Prozent, wie das Statistische Landesamt in Stuttgart mitteilte. Zuletzt war der Preisauftrieb in 1992 und 1993 nach Angaben der Statistiker ähnlich hoch wie im Juni 2008. Allein von Mai auf Juni legten die Verbraucherpreise um 0,4 Prozent zu. Dabei verteuerte sich allein das Heizöl im Vergleich zum Vorjahresmonat um 67 Prozent. Kraftstoffe legten um 15,2 Prozent zu. Insbesondere die Dieselpreise zogen mit 29,8 Prozent erheblich an. Um 7,7 Prozent legten die Preise für Nahrungsmittel zu.

Auch bundesweit zog die Teuerung im Juni auf den höchsten Stand seit fast 15 Jahren an. Die Verbraucherpreise stiegen um 3,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt auf Grundlage von Zahlen aus sechs Bundesländern mitteilte. Im Mai hatte der Anstieg im Vergleich zum Vorjahresmonat noch 3 Prozent betragen, im April 2,4 Prozent. Preistreiber waren erneut Energie und Lebensmittel. Heizöl verteuerte sich im Jahresvergleich je nach Bundesland zwischen 57,3 Prozent und 69,3 Prozent, Kraftstoff um 14,3 Prozent bis 16,4 Prozent. Gegenüber Mai 2008 kostete Heizöl zwischen 3 Prozent und 7,2 Prozent mehr, der Spritpreis legte um 1,8 Prozent bis 3,2 Prozent zu. dpa/AP
© Südwest Presse 28.06.2008 07:45
718 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?