Bankhaus Bodensee von Finanzkrise nicht betroffen

Spezialinstitut will weiter kräftig wachsen
Das Internationale Bankhaus Bodensee (IBB) ist nach kräftigen Zuwächsen 2007 weiter auf Expansionskurs. Der Jahresüberschuss vor Steuern kletterte im vergangenen Jahr um 49 Prozent auf 2,41 Mio. EUR, wie die IBB-Vorstände Klaus Gallist und Axel Storck bekannt gaben. Von der internationalen Finanzmarktkrise ist das Spezialinstitut nicht direkt betroffen. 'Die IBB ist sehr gut durch diese unruhigen Zeiten gekommen', sagte Storck. 'Wir expandieren weiter', berichtete Gallist. Der Bilanzgewinn fiel aufgrund eines Steuereffekts im vergangenen Jahr mit 1,29 Mio. EUR geringer aus (2006: 1,5 Mio. EUR). Die Eigenkapitalrendite verbesserte sich von 5,3 auf 7,5 Prozent.

An der 1996 gegründeten Bank, die sich auf mittelständische Unternehmen und vermögende Privatkunden konzentriert, sind der Würth-Konzern mit 88,55 Prozent sowie die Landes- und Hypotheken-Bank AG des österreichischen Bundeslandes Vorarlberg zu 10 Prozent beteiligt. Der Rest liegt in den Händen des Managements. dpa
© Südwest Presse 11.04.2008 07:45
1043 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?